Bernburg (chj) l Nach einer komplett verschlafenen Halbzeit, mit der beim SV 09 Staßfurt niemand zufrieden war, setzte sich das Team am Ende mit 3:2 (0:1) beim SV Schwarz-Gelb Bernburg durch. Durch diesen Dreier kletterte das Team in der Tabelle der Fußball-Landesklasse auf den zehnten Rang.

"Die erste Halbzeit war ganz schlecht von uns", blickte Axel Quednow, Co-Trainer des SV 09, zurück. "Das hatte mit Fußball nichts zu tun." Entsprechend gingen die Schwarz-Gelben auch in Führung. Maximilian Fritz traf in der zwölften Minute. Doch auch über einen höheren Rückstand hätten sich die Staßfurter nicht beschweren dürfen. "Das Ergebnis war noch das Beste am ersten Durchgang."

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern ein vollkommen anderes Bild. Die Staßfurter traten nun wie ausgewechselt auf und stemmten ich gegen eine drohende Niederlage. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff erzielte Felix Jesse den Ausgleich. "Plötzlich trat die Mannschaft überzeugend auf. Sie hat sich über den Kampf ins Spiel gebissen", lobte Quednow.

Damit knüpfte der SV 09 an die Leistung zuvor gegen Tabellenführer Westerhausen an. Zwar ging die Partie mit 0:1 verloren, doch das Auftreten der Staßfurter überzeugte auf ganzer Linie. Doch im ersten Durchgang war davon gegen Bernburg jedoch nichts zu sehen.

Doch nach 54. Minuten durchkreuzte Fabrice Kabre die Hoffnungen der Gäste und erzielte nach einem Eckstoß die erneute Führung für die Schwarz-Gelben. In der Folge wechselte der SV 09 doppelt - und dies sollte sich auszahlen. Denn mit dem frisch von der Bank gekommenen Chris Matthias Horstmann stach der Joker. Fünf Minuten nach seiner Hereinnahme traf er zum 2:2. Nach einer Ecke lauerte er am langen Pfosten und der Ball kam bis zu ihm durch.

Alles war wieder offen. Die Staßfurter hatten Feldvorteile. Dies wurde auch belohnt. Denn in der 72. Minute ging der SV 09 verdient in Führung. Erneut war es ein Eckstoß. In der anschließend unübersichtlichen Szene drückte Jesse den Ball über die Linie - auch wenn der Trainer dachte, Matthias Lieder wäre zuletzt dran gewesen. Der Schiedsrichter hat auf Tor entschieden, das ist das Wichtige."

Bis auf eine Großchance bekamen die Gastgeber im zweiten Durchgang nichts mehr zustande. "Unsere Abwehr stand sehr gut", lobte Quednow. Aus einer soliden Defensive heraus sollte "mit Kontern ausgeschwärmt werden". Dieses Mittel schien den Bernburgern nicht zu passen. "Wir haben das Spiel bestimmt und das Geschehen unter Kontrolle gehabt." Nach der "schweren Krise" hofft der Trainer nun, dass "der Knoten endlich geplatzt ist". Als nächstes wartet der Blankenburger FV auf die Staßfurter. Mit einem Sieg könnte der SV 09 den Gegner in der Tabelle einholen.

SV 09 Staßfurt: Beier - Hartmann, Rodriguez-Gomez (57. Horstmann), Siegel, Jesse, Lieder, Gurn, Reuscher (57. Klemmer), Stachowski, Mähnert, Härtge (80. Pusch)

Tore: 1:0 Maximilian Frotz (12.), 1:1 Felix Jesse (48.), 2:1 Fabrice Kabre (54.); 2:2 Chris Matthias Horstmann (62.), 2:3 Felix Jesse 72.); SR: Eckhard Skorsetz, ZS: 100