Frauen-Handball l Staßfurt (chj) Der HC Salzland 06 bekommt es morgen mit einer wahren Mammutsaufgabe zu tun, auch wenn die Tabellensituation dies gar nicht so offensichtlich aussagt. Denn mit dem SV Henstedt/Ulzburg reist morgen der Siebte der 3. Liga zum Neunten. Doch bereits im Hinspiel, in dem der HCS mit 27:32 unterlag, wurde die gegnerische Klasse deutlich.

Allein Nina Christin Schilk schenkte den Salzländerinnen zehn Treffer ein. Vor ihr zieht Nils Lässing, Trainer des HCS, den Hut. "Sie ist eine der gefährlichsten Außenspieler-innen der Liga." Der Coach erwartet, dass die Gäste mit Tempo drücken werden. "Sie spielen die beste zweite Welle der Liga", warnt Lässing. Daher lautet die Devise, den Gegner in Positionsangriffe zu zwingen. Außerdem fordert Lässing eine minimale Fehlerquote im Angriff, um den Gästen nicht in die Karten zu spielen. Zu seinen Forderungen zählt außerdem die absolute Laufbereitschaft. "Der schnelle Weg nach hinten ist eine Willensfrage. Das erwarte ich. Wer vorn stehen bleibt, hat es nicht begriffen", redet der Trainer Klartext.

Trotz der Hinspiel-Niederlage hat der HCS auch gute Erinnerungen. Der Start und der Schluss liefen nicht optimal, die Dreiviertelstunde dazwischen überzeugte den Trainer. "Diese 45 Minuten zählten zu unseren besten der Saison. An diese müssen wir anknüpfen." Dafür kann Lässing auf all seine Schützlinge zählen.