Staßfurt (fna) l Mit dem Rücken zur Wand wäre sicherlich ein recht übertriebenes Bild, das man von der aktuellen Situation des SV 09 Staßfurt in der Fußball-Landesklasse zeichnen kann. Dennoch steht das Team morgen ab 15 Uhr gegen den Vorletzten der Tabelle, Olympia Schlanstedt, ein großes Stück weit in der Pflicht, drei Punkte einzufahren, um die unteren Regionen endlich zu verlassen. Und die Chancen stehen gut.

Trainer René Schulze ist also gefragt, nicht nur die notwendigen Warnungen auszusprechen, den Kontrahenten trotz der Tabellensituation nicht zu unterschätzen, er muss auch das notwendige Selbstvertrauen einpflanzen, das die eigenen Beine nicht aus Angst lähmt, sondern aus Motivation die notwendigen Meter mehr nach vorn trägt, die notwendigen Zentimeter mehr im Kopfballduell nach oben zieht und die notwendige Kondition mehr für gewonnene Zweikämpfe überträgt.

So viel wird er dafür allerdings nicht erzählen müssen, denn seine Schützlinge haben sich in den bisherigen Spielen "sehr gut verkauft". Vielmehr geht es darum, die Leistungen zu bestätigen und sich "endlich für den hohen Aufwand zu belohnen". Bislang stand also vor allem die Chancenverwertung dem ersten Dreier in der Saison im Weg.

Wie sich ein Sieg anfühlt, durfte der SV 09 nun am vergangenen Wochenende genießen. Im Pokal gewann das Team mit 1:0 beim SV Rathmannsdorf, wenngleich "wir das Ergebnis nicht überbewerten dürfen" das Team aufgrund personeller Ausfälle "in der Form noch nie zusammengespielt hatte". Nun soll im Ligabetrieb der zweite Akt folgen. Helfen könnten dabei Felix Jesse und Mario Hosenthien, die ihre Verletzungen auskuriert haben und in den Kader zurückkehren. "Die Trainingsbeteiligung war gut, die Jungs haben ordentlich Gas gegeben und sind gewillt."

Es fehlen: Matthias Lieder (Beruf), Patrick Lissek (verletzt), Andy Klemmer (angeschlagen, fraglich); SR: Andreas Zepter (Serno), Mathias Rommel, Christian Wegener; Saison 2013/14: 1:2, 3:3