Staßfurt (chj) l Der TTC "Glück Auf" Staßfurt rang Schlusslicht DJK Biederitz IV beim 8:8-Unentschieden einen Punkt ab, obwohl eigentlich zwei auf der Wunschliste standen, um nicht frühzeitig in den Abwärtsstrudel der Tischtennis-Landesliga zu geraten.

Die Doppel waren wegweisend für den weiteren Werdegang der Partie. Die Staßfurter Dieter Pieles und Sebastian Busche gewannen, Glenn Büchtemann verlor zusammen mit Enrico Pieles, Maik Amme und Peter Bartlitz gaben eine 2:0-Führung noch aus der Hand. "Es ist immer besser, mit einem positiven Erlebnis zu starten. Dann geht man anders in die Einzel", so Busche.

Er sollte recht behalten. Denn er und Dieter Pieles nahmen den Schwung aus ihrem Doppel mit und holten insgesamt jeweils sechs Punkte. Bei den weiteren Staßfurtern sah es hingegen nicht so gut aus. "Glenn hat gegen sich selbst verloren", sagte Busche. Gegen Jens Röttig führte er bereits mit 2:0 und "hörte dann plötzlich damit auf, das zu tun, was er machen musste". Leistungsschwankungen seien angesichts seiner 16 Jahre allerdings nicht ungewöhnlich.

Ungewöhnlich hingegen waren die Leistungen von Amme und Bartlitz. "Maik war mehr mit sich beschäftigt als mit den Gegnern. Er baut sich derzeit selbst zu viel Druck auf." Dadurch wurde sein Spiel zu statisch. Bei Bartlitz scheint es ebenfalls eine Kopfsache zu sein. "Ich habe ihn nie mit mentalen Schwierigkeiten erlebt. Wenn es eng wurde, blühte er auf", sagte Busche. In den vergangenen Jahren habe sich dies jedoch eher umgekehrt.

So kam es, dass Busche und Dieter Pieles am Ende den Punkt erst im entscheidenden Doppel sicherten - mit 3:0 deutlich. Dennoch war die Punkteteilung zu wenig. "Das war nicht das, was wir uns vorgenommen hatten." Staßfurt ist nun mit zwei Zählern aus drei Partien Achter.

TTC "Glück Auf" Staßfurt: D. Pieles (3), Busche (3), Büchtemann, Amme, Bartlitz (1), E. Pieles (1)