"Man, nur ein bisschen Glück!", schrie Marcus Bolze nach einem vergebenen Kopfball laut heraus und sprach damit den Knackpunkt des SV Förderstedt in der Fußball-Landesliga an: Ein Erfolgserlebnis fehlt. Das Team von Spieler-Trainer Jens Liensdorf findet weiterhin nicht in die Spur und unterlag dem MSV Börde mit 1:2 (1:1).

Förderstedt l Zum wiederholten Mal kann man den Förderstedtern nichts vorwerfen. "Wir haben den Abstiegskampf angenommen. Jeder wusste, worum es ging", sagte Liensdorf, der erneut selbst auflief. Über den Kampf kamen die Gastgeber auch gut ins Geschehen und agierten ihrer Situation am Tabellenende entsprechend druckvoll. In Führung ging jedoch der MSV. Börde trug einen Angriff über links vor, eine Flanke war erst zu lang, kam dann jedoch gefährlich wieder in den Strafraum. Benjamin Lohse schnappte sich den Ball, ließ SVF-Keeper Maik Binnebößel stehen und schob ein. "Das war schon stark", gestand auch Liensdorf.

In der Folge waren es weiterhin die Gastgeber, die drückten und sich immer wieder Chancen erarbeiteten. Nach einer halben Stunde glich Lucas Dübecke nach einer Einzelaktion aus. Er zog über links in Bördes Strafraum, ließ zwei Gegenspieler aussteigen und netzte ein - ein "Tor des Willens", wie Liensdorf es nannte.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb Förderstedt tonangebend. Doch das Team scheiterte erneut an der miserablen Chancenverwertung. "Das ist bei uns Thema Nummer eins", so Liensdorf. Dies sollte sich rächen. Bördes Jeton Spahija brachte seine eigentlich unterlegenen Farben in der 61. Minute in Führung. Der SVF setzte nun vermehrt auf die Brechstange, drückte den MSV immer tiefer in dessen Hälfte, blieb aber torlos.

"Wir lassen drei Chancen zu und haben das klare Plus über 90 Minuten. Und wir stehen wieder mit leeren Händen da. Das deprimiert einen schon", sagte Liensdorf. Einen Vorwurf kann er seiner Mannschaft aber nicht machen. "Jeder hat über 90 Minuten gekämpft und alles gegeben. Selbst der Gegner sprach uns anschließend ein Kompliment aus." Erneut passte alles, nur nicht das Resultat. Das Quäntchen Glück fehlt einfach. "Das ist für uns alle neu, denn wir können keine direkte Baustelle ausmachen." Nun ist Aufbauarbeit gefragt.

SV Förderstedt: Binnebößel - Liensdorf, Früchtel (46. Marco Janich), Siebert (80. Conrad), Marcus Janich, Dübecke, Burdack, Strobach, Buschke, Herrler, Bolze

Tore: 0:1 Benjamin Lohse (13.), 1:1 Lucas Dübecke (30.), 1:2 Jeton Spahija (61.); SR: Nowak (Hornhausen); ZS: 84