Wolmirsleben (chj) l "Hart, aber fair", heißt es - hart und unfair war es. Der HV Wernigerode gastierte beim SV Germania Borne und wurde in seinen teils unsportlichen Aktionen nur selten vom Schiedsrichtergespann Uwe Rehfeldt/Olaf Schwibbe gestoppt. Die Zeitstrafen, die in drei Roten Karten mündeten, fielen jedoch auf der anderen Seite - und mit den Ausfällen konnte Borne nicht mehr die Stirn bieten und verlor schließlich mit 28:31 (13:13).

"Bis zur Halbzeit war es ausgeglichen", sagte Germanias Thomas Hagemeyer, der zwei Treffer erzielte. Selbst die schwere Verletzung von Thomas Halfpap warf die Gastgeber nicht aus der Bahn. Er musste von einem Krankenwagen abgeholt werden, wird mit einem gebrochenen Schlüsselbein und mehrfachen Bänderrissen lange fehlen. Dennoch geriet Borne in Hälfte zwei mit 14:19 ins Hintertreffen, "aber wir haben uns wieder zum 19:19 herangekämpft".

"Kämpfen" nahmen die Gäste etwas zu wörtlich, schlugen Steffen Halfpap eine blutige Nase, zogen Borner im Sprung aus der Luft, was Zeitstrafen nach sich ziehen müsste, es aber nicht tat. Stattdessen kassierten die Gastgeber viele Zweiminuten - laut Hagemeyer zu Unrecht, da es sich um Alle-Welt-Fouls handelte.

Gebeutelt von nunmehr drei Roten Karten für Steffen Halfpap, Stefan Süssig, Sebastian Scholz, dem verletzten Thomas Halfpap und einem angeschlagenen Christian Fink fehlte Borne nicht nur fast der komplette Rückraum, sondern auch Wechsler. So kam es, dass Torwart Daniel Brinkmann sogar als Feldspieler fungieren musste. Doch zu diesem Zeitpunkt war Wernigerode längst davongezogen und ließ am Ende nur noch etwas Kosmetik zu.

Trotz der Niederlage und der Roten Laterne bleibt Hagemeyer "zuversichtlich, da wir noch immer in der Findungsphase mit vielen Spielern aus der Reserve sind. Wenn wir die Vorgaben umsetzen, ist der Klassenerhalt möglich."

Germania Borne: Krautwald, Brinkmann - Neugebauer, Schulke (7), Hagemeyer (2), S. Halfpap (3), T. Halfpap, Lahne (2), Fink (5/2), Süssig (2), Schafflik (5), Scholz (2)

Siebenmeter: Borne 6/2 - HVW 4/4; Zeitstrafen: Borne 10 - HVW 8; Rot: S. Halfpap, Süssig, Scholz ( alle 3x2 Minuten) -alle Borne-, Axel Czordas -HVW-