Neuer Trainer zu Saisonbeginn, ein holpriger Beginn und ordentliche Resultate in den vergangenen Drittliga-Partien: Den HC Salzland 06 und Handball Bad Salzuflen, die sich morgen ab 16 Uhr in der Paul-Merkewitz-Halle in Staßfurt gegenüberstehen, verbinden einige Gemeinsamkeiten.

Staßfurt l Beide Mannschaften scheinen auch ähnliche Entwicklungen im Saisonverlauf genommen zu haben. Die Gäste von Trainerin Andrea Leiding verloren nach den geschenkten Punkten gegen die HSG Union Halle zu Saisonbeginn vier Partien in Folge, setzten danach allerdings mit einem 20:18-Erfolg über Fritzlar ein Achtungszeichen und kämpften sich bis auf den fünften Rang. Der HCS 06 hingegen musste sich zwar unter Coach René Linkohr erst finden, zeigte aber vor allem in eigener Halle starke Vorstellungen. "Wir wollen zuhause ungeschlagen bleiben", schaut daher auch der Coach kämpferisch voraus. Er wird dem Team erneut an der Seitenlinie fehlen, ist allerdings zum letzten Mal gesperrt.

Bad Salzuflen reist mit Selbstvertrauen an, sicherte sich zuletzt einen knappen 28:27-Erfolg über den HC Leipzig II. Vor allem im Rückraum ist das Team auf allen drei Positionen gut besetzt, beispielsweise durch Enikö Beke.

Beim HCS 06 drückt dagegen personell der Schuh, zwei Spielerinnen fallen morgen aus. "Aber wir haben unter der Woche gut trainiert und versucht, dafür eine Lösung zu finden. Es wird eine Partie auf Messers Schneide, keine Mannschaft wird sich entscheidend absetzen können", schaut Linkohr voraus. "Es muss unser Stolz siegen, zuhause die fast Weiße Weste behalten zu wollen." Bisher gab das Team nur einen Zähler gegen HaSpo Bayreuth ab (16:16). "Es wird ein schwieriges Unterfangen. Wir müssen nicht nur kompakt in der Abwehr stehen, sondern den Gegner auch im Positionsangriff vor schwierige Aufgaben stellen. Wir werden kämpferisch alles in die Waagschale werfen."