Magdeburg (fna) l Angesicht des Tabellenstands gibt es nichts zu deuten: Der SV Förderstedt ist als Letzter der Fußball-Landesliga akut vom Abstieg bedroht. Trotz der seit Wochen angespannten Lage, scheinen sich nicht alle Spieler der Situation vollends bewusst zu sein, hatte Trainer Jens Liensdorf bei der 0:3-Niederlage beim SV Fortuna Magdeburg beobachtet. "Wir haben die Zweikämpfe nicht angenommen, waren zu weit weg vom Gegenspieler und haben nicht den nötigen Einsatz und Willen gezeigt", haderte er mit der Vorstellung seiner Schützlinge.

Nach einem erfrischenden Auftritt gegen den Spitzenreiter Burger BC, in dem Förderstedt nichts zu verlieren hatte und befreit aufspielen konnte, lief das Team vor einer Woche gegen Irxleben und nun in Magdeburg seiner Form hinterher. "Fortuna war in den Zweikämpfen viel präsenter, ist den Bällen hinterher gegangen und hat sich so viele zweite Versuche erarbeitet", hatte Liensdorf beobachtet. "Wir waren gedanklich nicht auf der Höhe."

Magdeburg hatte also von Beginn an die Partie im Griff. In der achten Minute gewann Tobias Schmidt einen Zweikampf im Strafraum, sein Schuss prallte an den Pfosten. Und vier Minuten später schoss Winter-Neuzugang Tim Schiller erst den Ball knapp über den Kasten, dann verhinderte Keeper Maik Binnebößel gegen den früheren A-Junior des 1. FC Magdeburg den Rückstand. Im Nachsetzen sorgte Schiller schließlich für die 1:0-Führung der Fortuna, nachdem Binnebößel den ersten Versuch noch pariert hatte. Eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr bestrafte Patrick Karg schließlich mit dem Treffer zum 2:0. Und nach einem Foul an dem quirligen Schiller verwandelte Max Schönijan den Elfmeter zum 3:0. Und spätestens nach der Gelb-Roten Karte gegen Michael Buschke (70.) war die Partie entschieden.

Förderstedt hat nun eine Woche Zeit, um die Niederlagen aufzuarbeiten und sich für "das Endspiel im Abstiegskampf" gegen Lok Aschersleben, das derzeit mit sechs Punkten Vorsprung auf dem ersten Nicht-Abstiegsplatz liegt, zu rüsten. "Wir müssen uns selbst aus dem Tal herausziehen", betonte Liensdorf. "Wir haben noch viel Potenzial. Der Funke muss allerdings überspringen." Zudem nimmt der Coach die Führungsspieler in die Pflicht. "Viele haben nicht ihre Normalform, auch die Leistungsträger nicht. Sie gehen derzeit nicht voran." Dafür ist nun der letztmögliche Zeitpunkt gekommen.

Förderstedt: Binnebößel - Dübecke (42. Marco Janich), Lattorf, Burdack, Buschke, Bolze (81. Siebert), Loch, Conrad, Tappenbeck (63. Herrler), Müller, Markus Janich

Tore: 1:0 Tim Schiller (27.), 2:0 Patrick Karg (34.), 3:0 Max Schönijan (58., FE); SR: Frank Schinke (Bernburg), ZS: 33