Borne (fna) l Sven Klippstein hatte nicht viel zu meckern angesichts des 18:18 (9:9)-Unentschiedens des SV Germania Borne gegen die TSG Calbe. Schließlich waren die E-Jugend-Handballer aus der Saalestadt leicht favorisiert angereist, beide Teams trennen zwei Tabellenplätze und acht Punkte. "Aber wir haben die Partie auf Augenhöhe gestaltet. Damit war im Vorfeld nicht unbedingt zu rechnen."

Germania gelang ein Start nach Maß, das Team legte zum 2:0 vor. Allerdings ließ sich der Gast nicht abschütteln, blieb immer auf Tuchfühlung, zum 7:6 legte Borne zum letzten Mal vor. Zu viele Fehlversuche kosteten den Vorsprung, in den letzten Minuten "zog uns Calbe den Zahn" - 9:9 zur Pause.

Nach dem Wechsel gab es ein ähnliches Bild. Zunächst gelang Borne der Zwischenspurt zum 11:9 und 12:10, doch der starke TSG-Torhüter hielt sein Team im Spiel - 12:12. Bei diesem ausgeglichenen Spielstand blieb es bis zum Ende. "Wir haben uns vom Tabellenstand nicht blenden lassen. Es war ein gerechtes Unentschieden. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden", resümierte Klippstein.

Germania Borne: Nick Lockow, Toby Schellhas - Ben Schellhas (5), Steven Schönherr (4), Niklas Döbbel (2), Hannes Gernegroß, Emil Schiller, Vico Feld, Jenna Steingrüber, Justin Faatz (7), Jannik Kleinert, Leon Schönherr

Siebenmeter: Borne 2/2 - Calbe 1/0; Zeitstrafen: Borne 1 - Calbe 0