Staßfurt/Zwickau (chj) l Die Handballer des HV Rot-Weiss Staßfurt betreten heute ab 17 Uhr ein neues Terrain der Mitteldeutschen Oberliga. Sie gastieren nämlich beim Zwickauer HC Grubenlampe. "Dort haben wir noch nie gespielt", sagt Staßfurts Nils Hähnel. Kopfzerbrechen bereitet ihm das allerdings nicht. "Plauen und Glauchau haben auch eine beeindruckende Kulisse, von der wir uns nicht haben anstecken lassen." Das soll sich auch bei den Sachsen nicht ändern.

Für beide Mannschaften geht es um einiges, bei Grubenlampe sogar noch um etwas mehr. Als Tabellenelfter stecken die Zwickauer mitten im Abstiegskampf. Dass sie dadurch jedoch den motivatorischen Vorteil genießen, bezweifelt Hähnel. "Beim Gegner geht es zwar um mehr als bei uns. Aber es ist der Anspruch an uns selbst, jedes Spiel zu gewinnen. Sonst könnten wir uns die Reise ja sparen." Er bringt es sogar noch deutlicher auf den Punkt: "Ein Sieg ist Pflicht." Denn auch die Staßfurter haben den Klassenerhalt noch nicht endgültig in trockenen Tüchern.

Das Hinspiel dürfte den Rot-Weissen allerdings nicht unbedingt viele Gründe für Überheblichkeiten liefern. Zwar gewannen sie mit 26:25, aber es war ein reiner Arbeitssieg, ohne Glanz. Umso wichtiger dürfte es werden, dass die Gäste bis auf die fraglichen Robert Mennecke und Alexander Ernst auf alle Spieler bauen können, bis auf den verletzten Martin Dittmar.