Zum Start in die neue Laufsaison fanden fast 500 Breitensportler den Weg in das Sportforum des gastgebenden SV Lok Blankenburg. Als Auftaktveranstaltung des Novo Nordisk Landes-Cups Sachsen-Anhalt war der 19. Blankenburger Regensteinlauf der erste von insgesamt 14 Wertungsläufen in der Saison 2015.

Blankenburg (sbö/chj) l Novo Nordisk, Namensgeber und Hauptsponsor der bereits 2014 neu aufgelegten Laufserie, möchte sein Engagement als Prävention zu den wachsenden Diabetes-Zahlen verstanden wissen. Die Top-Werte der getesteten Athleten im Rahmen der angebotenen Blutzuckermessung beruhigten vor dem anstehenden Start.

Auf fünf unterschiedlichen Streckenlängen war vom Kindergartenlauf bis hin zur anspruchsvollen 14,3-Kilometer-Distanz für jeden Geschmack etwas dabei. Mit elf Startern nahmen die Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung vorrangig den langen Kanten in Angriff.

Während sich Jens-Uwe Börner nichts schenkte, war der Rest der Truppe in erster Linie zur Abarbeitung des aktuellen Trainingsplanes an den Start gegangen. In Vorbereitung auf den Prag-Marathon müssen viele Arbeitskilometer zurückgelegt werden. Gespickt mit den Höhenmetern auf und um die Burg Regenstein, war der Trainingsreiz gleich doppelt groß.

Für Claudia Meier und Sibylle Schäper sollten die zehn Kilometer reichen. Denn ihr langfristiges Ziel ist es, einen Halbmarathon zum Ende der diesjährigen Laufsaison zu bestreiten. Die beiden Damen und der schnelle Herr der 14,3-Kilometer-Distanz waren schon ein paar Minuten im Ziel, als dann nach und nach alle weiteren Bode-Runners im Stadion einliefen.

Auf die Podestplätze nahmen die Gaensefurther keinen Einfluss, auch wenn sich Börner noch so angestrengt hatte. Zu groß und zu gut war die Konkurrenz in den Altersklassen. Süßer, warmer Tee und erst einmal ein paar Minuten sammeln - das war anschließend die Devise. Als alle wieder vereint waren, starteten die vermeintlichen Marathonläufer zur zweiten harten Runde hinauf auf den Regenstein - für weitere 14,3 Kilometer. Nach fast drei Stunden konnte ein Häkchen an den langen Sonntagslauf gesetzt werden. Von den 500 Menschen im Stadion war keiner mehr zu sehen, die erlösende Dusche hatte der Veranstalter den Bode-Runners im Vorfeld aber fest zugesagt.

Nach verschiedenen Aufbau- und Tempoläufen im heimischen Staßfurter Stadion wird der Tangermünder Halbmarathon der nächste Meilenstein auf dem langen Weg nach Prag sein.

Auch der Hecklinger Rüdiger Nettlau ging in Blankenburg an den Start. Im Dress des HSV Medizin Magdeburg absolvierte er die zehn Kilometer in einer Zeit von 43,27 Minuten und sicherte sich damit den ersten Platz in der Kategorie M 65. Im Gesamtklassement wurde er Zweiter. "Ich bin ein alter Stratege", sagte der erfahrene Athlet. Im vergangenen Jahr ließ er den Landes-Cup aus, "aber dieses Jahr ziehe ich wieder durch".

Er war mit seiner Leistung fast zufrieden. "Der Weg war schwierig. Im Flachen wäre ich bestimmt drei Minuten schneller gewesen." Trotz seines Alters leistete er sich ein Rennen mit einem A-Jugendlichen, der erst kurz vor Schluss an Nettlau vorbeizog. "Vor zehn Jahren hätte er mich aber nicht geschlagen." Anders als eine gewisse Grundschnelligkeit lasse sein Ehrgeiz trotz des Alters nicht nach.

Ergebnisse der Gaensefurther Sportbewegung (Angaben in Stunden)

10 Kilometer

W 40: 10. Platz Sibylle Schäper (01:06:19)

W 45: 7. Claudia Meier (01:06:18)

W 55: 11. Karin Thüne (01:08:05, Egeln - Rennsteiglaufverein)

M 65: 1. Rüdiger Nettlau (00:43:27, Hecklingen; HSV Medizin Magdeburg)

14,3 Kilometer

M 40: 10. Jörg Schäper (01:09:13)

M 45: 8. Jörg Eisfeld (01:08:23)

9. Dirk Meier (01:10:05)

M 50: 8. Jens-Uwe Börner (01:04:26)

M 60: 10. Paul Thüne (01:23:04, Egeln - Rennsteiglaufverein)

12. Lutz Klaus (01:29:41)

Frauen (keine Altersklassen-Wertung)

6. Katrin Krebs (01:16:18)

14. Sylvia Köhn (01:29:39)

15. Sabine Börner (01:29:40)

16. Petra Becker (01:31:21)