Das Spitzenduo der Fußball-Salzlandliga ließ gestern nichts anbrennen und gewann seine Partien. Jedoch wird der Kreismeister nun endgültig erst am letzten Spieltag am 5. Juni ermittelt. Da müssen beide Teams auswärts ran. Biere spielt in Winningen und Kleinmühlingen/Zens in Unseburg. Also für beide wohl kein Zuckerschlecken.

Staßfurt (hla). Im Tabellenkeller geht der Blick von Drohndorf/Mehringen wohl nach Schackstedt. Denn dessen Abstieg aus der Landesklasse würde dafür sorgen, dass der FSV in die Kreisliga gehen muss. Ansonsten war in zahlreichen Begegnungen die Luft raus, denn die sommerliche Schwüle bescherte den Besuchern den dementsprechenden Fußball. Erneut erfreulich aber die offensive Einstellung mit 34 Toren und das Fairplay, das sich eingestellt hat.

SV Förderstedt -

SV 09 Staßfurt II 2:2 (1:1)

Der Gastgeber begann gegen einen über weite Strecken guten SV 09 stark, vergab seine Chancen aber oft leichtfertig. So verschoss Latdorf einen Elfer (36.). Aber Staßfurt befreite sich immer wieder, spielte geschickt in Richtung SVF-Tor und trug so stets zum guten Gesamtniveau der Begegnung bei. Doch auch bei den Bodestädtern verpufften viele Angriff schon beim Entstehen. Sie glichen aber nach der verdienten SVF-Führung sofort aus. Auch nach der Pause hatte das Platzteam optisch mehr vom Spiel, jedoch war die 09-Reserve nun in vielen Szenen technisch reifer, konnte aber keinen Nutzten aus seiner Führung ziehen. Der Gastgeber zeigte nun auch kämpferische Tugenden, drängte den Gegner immer wieder vor dessen Tor. Doch mehr als der Ausgleich sprang nicht heraus. Dazu wurden die Chancen einfach zu schlecht verwertet. Jedoch war der 09-Punktgewinn keinesfalls unverdient.

Tore: 1:0 Steffen Böhlert (40.), 1.1 Sven Limpächer (44.), 1:2 Marcel Wöhlbier (60.), 2:2 Steffen Böhlert (76.); SR: S. Schmuck (Bernburg), ZS: 94, Rot: Jens Feilenhauer (Staßfurt II, nach dem Schlusspfiff auf dem Spielfeld)

SV Wolmirsleben -

VfL Ilberstedt 3:3 (1:1)

In einem ausgeglichenen Spiel taten sich beide Mannschaften nicht weh. Die Luft ist wohl für beide raus. Zudem forderte die schwüle Hitze ihren Tribut, je länger die Begegnung dauerte. Dabei ging es zunächst recht flott los, aber keine Mannschaft erarbeitete sich eine Feldüberlegenheit. So war es über weite Stecken eine abwechslungsreiche Partie. Ihr fehlten aber die spielerischen Höhepunkte. Zu denen zählten aber sechs teilweise gut herausgespielten Tore. Die Punkteteilung wird am Ende beiden Mannschaften wohl gerecht.

Tore: 1:0 Ronny Stock (27.), 1:1 Angelo Beude (29.), 1:2 Benjamin Kuhn (53.), 2:2 Björn Kaczur (58.), 3:2 Alexander Kutz (84.), 3:3 Marian Otto (89.); SR: Kautz (Calbe), ZS: 85

FSV Drohndorf/Mehringen -

Egelner SV 2:1 (2:1)

Beide hatten Mühe, eine spielfähige Mannschaft zu stellen. So begann das Match recht verhalten. Als jedoch der FSV nach einen Eckstoß in Führung ging, wurde die Mannschaft aktiver, kämpfte nun um jeden Ball und belagerte das Tor der pomadig wirkenden Gäste. Ein richtiger Spielfluss kam aber selten zustande. Zu viele technische Unzulänglichkeiten, Fouls und Nickligkeiten sorgten immer wieder für Stillstand. Erst nach dem 2:0 wurde Egeln aktiver und hatte bis zur Pause optische Vorteile. Doch nach dem Wechsel verließen den Gast die Kräfte immer mehr. So hatte der FSV deutliche Feldvorteile, er vergab aber hochkarätige Chancen, weil er zu hektisch war oder dem Angreifer der nötige Biss fehlte. Der FSV-Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

Tore: 1:0 Carlo Bochnig (3.), 2:0 Norman Herdt (FE, 22.), 2:1 Tobias Liste (39.); SR: Kleist (Frose), ZS: 52

SV Rathmannsdorf -

Unseburg/Tarthun 3:1 (1:0)

Es war eine eher freundschaftliche Partie. Beiden Teams sehnen wohl das Saisonende herbei. So gab es meist Fußball zwischen den Strafräumen, wobei sich kaum eine Mannschaft eine sichtbare Feldüberlegenheit verschaffen konnte. Nach der Pause wurden die Gäste etwas aktiver im Vorwärtsgang, doch dies erwies sich schnell als Strohfeuer. Der SVR legte wieder zu, war vor allem vor dem TSG-Tor cleverer und einfach einsatzfreudiger. Er nutzte seine Chancen besser als der Gast, der sich genauso viele hatte.

Tore: 1:0 Ronny Schnock (11.), 1:1 Jose Mundt (FE, 47.), 2:1 Matthias Görke (56.), 3:1 Enrico Menzel (88.); SR: Meiners (Groß Börnecke), ZS: 110

TSV Kleinmühlingen/Zens -

Conc. Nachterstedt 5:3 (2:3)

Die frühe Führung bekam dem Gastgeber gar nicht, zumal schon im Gegenzug der Ausgleich fiel. Die Gäste stellten sich als diszipliniertes Team vor, zeigten sich nie wie ein siegloses Schlusslicht. Zwar hatte der TSV optisch mehr vom Spiel, zeigte aber kaum ein durchdachtes Laufspiel. Viele Akteure gingen recht pomadig zu Werke. Der Gegner wurde einfach unterschätzt. So war die Pausenführung der Gäste nicht überraschend. Zwar war der TSV nach dem Wechsel um den Sieg bemüht, aber lange lief nicht viel zusammen. Meist sorgten beherzte Einzelaktionen für Torgefahr. Da beim Gast sichtbar die Kräfte nachließen, kam sein Konterspiel auch nicht mehr zum Tragen.

Tore: 1:0 Chris Katte (4.), 1:1 Andreas Hampe (5.), 1:2 Eric Ahrend (25.), 2:2 Stefan Schliemann (40.), 2:3 Eric Ahrend (44.), 3:3 Stefan Schliemann (FE, 78.), 4:3 Holger Götsche (85.), 5:3 Chris Katte (90.); SR: Butscheck (Pömmelte), ZS: 50

Blau-Weiß Biere -

Schönebecker SC II 5:0 (2:0)

Die frühe Führung verlieh dem Spitzenreiter sofort Sicherheit. Zwar versteckte sich die SSC-Reserve nie, spielte gut mit und trug so zum kurzweiligen Spiel bei. Doch gegen die gut organisierte Blau-Weiß-Abwehr konnten sich die SSC-Angreifer nie entscheidend durchsetzen. Der Gastgeber spielte stets zielstrebig nach vorn, war laufstark und bissiger im Zweikampfverhalten. Manko: Der FSV vergab viele Chancen.

Tore: 1:0 Andy Skrypczak (10.), 2:0, 3:0 Rolf Schulze (38. 48.), 4:0 Andy Skrypczak (63.), 5:0 Rolf Schulze (85.); SR: S. Schulz (Bernburg), ZS: 81

BSV Eickendorf -

Winningen 3:1 (0:1)

Der Gastgeber ging forsch zu Werke und hatte sich recht schnell eine Feldüberlegenheit verschafft. Nur mit dem Nutzen der teilweise gut herausgespielten Chancen haperte es. Die Gäste wirkten über weite Strecken pomadig, ließen den BSV-Akteuren viele Freiräume und nahmen die Zweikämpfe kaum an. Jedoch hatten die Gäste mit schnellen Kontern durchaus ihre Möglichkeiten. Die klarste vergab Jens Bilsing mit einem verschossenen Elfer (16.) - Keeper Christopher Becker hielt. Dennoch erzielte Winningen die Führung. Nach der Pause wurde es ein offener Schlagabtausch, in dem sich beide Teams nichts schenkten. Nach der zahnminütigen Unwetterunterbrechung hatte sich Eickendorf nochmals mobilisiert und Winningen wohl schon den Abpfiff verinnerlich. So kam der nun konzentriert zu Werke gehende BSV zum Erfolg, weil die Angreifer ihre Freiräume eiskalt nutzten.

Tore: 0:1 Alexander Dittrich (25.), 1:1, 2:1 Steffen Brandt (73., 88.), 3:1 Michel Wichert (89.); SR: Leidel (Nienburg), ZS: 120