Im Fußball-Landespokalwettbewerb der B-Junioren hat der 1. FC Lok Stendal das Halbfinale erreicht. Gegen den 1. FC Magdeburg II gewannen die Lok-Kicker mit 2:0 nach Verlängerung.

Stendal. Dabei hatte das Betreuerduo Marc Teichert und Hans-Joachim Lemke mit großen Personalsorgen zu kämpfen. Auf der Bank nahm mit John Ziesmann nur ein Torwart Platz. Von Beginn an spielte Benjamin Bubke, der in der zweiten C-Junioren kickt. Was Bubke und Niklas Buschke ablieferten, beide waren einen Kopf kleiner als alle anderen Spieler, kann nur gelobt werden. Beide Akteuere hatten einen großen Anteil an einer geschlossenen Mannschafsleistung.

Die Begegnung begann total ausgeglichen. Torraumszenen gab es in den ersten 20 Minuten kaum. Ein Schuss von Schermak Selo, der um einen Meter vorbeiging, war noch die gefährlichste Aktion. Danach hatten die Gäste einige starke Minuten. Hannes Gust im Lok-Tor bewahrte sein Team vor einem Rückstand. Kurz vor dem Wechsel bediente Niklas Buschke mit einem Eckball Steven Schubert, der genau auf den Torwart köpfte. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Torszenen blieben Mangelware. Eine gute Chance vergab erneut Schubert. Auf der Gegenseite bewahrte der eingewechselte John Ziesmann Lok vor einem Rückstand. Praktisch mit dem Abpfiff versiebte Marius Nowak die große Möglichkeit zum Weiterkommen. Es gab Verlängerung. Hier zeigte Schiedsrichter Bernd Manecke nach fünf Minuten auf den Punkt zu Gunsten von Lok. Erik Wagener netzte zum 1:0 ein. Danach wurde es dramatisch. Eine Glanztat von Ziesmann und der Pfosten bewahrte Lok vor dem Ausgleich. Einen Konter über Buschke brachte Bubke zunächst nicht im Tor unter. Amin Bechar staubte zum umjubelten 2:0-Endstand ab.

Stendal: Gust (41. Ziesmann) - Liebisch, Schubert, Brandt, Ismail, Nowak, Bechar, Selo, Wagener, Bubke, Buschke.

Torfolge: 1:0 Erik Wagener (85./FE), 2:0 Amin Bechar (98.).