Oschersleben. Am Sonnabend haben die Fußballer der 2. Kreisklasse ihren Hallenmeister ermittelt. In der Oschersleber Sporthalle "Am Bruch" traten dazu die sechs Teams an, die sich über die Vorrunden qualifiziert hatten. Am Ende hatte der TSV Hadmersleben die Nase vorn. Er gewann alle seine Spiele, war damit ein verdienter und auch klarer Sieger, denn der Zweitplatzierte hatte gleich fünf Zähler weniger auf dem Konto.

Außerdem stellten die Hadmersleber mit Michael Pütsch, der neun Treffer erzielte, den besten Torschützen. Den besten Torhüter hatte auf der anderen Seite der ISV Haldensleben mit Bennet Fattroth in seinen Reihen. Folgerichtig fingen sich die Kicker aus der Kreisstadt auch die wenigsten Gegentore – nämlich nur drei – ein. Das brachte ihnen auch den zweiten Tabellenplatz ein. Mit nur einem Punkt weniger folgte dahinter Blau-Weiß Empor Wanzleben, das das direkte Duell mit dem ISV knapp mit 0:1 verloren hatte.

Das torreichste Spiel lieferten der ISV und die Reserve von Groß Santersleben ab. Mit 7:1 gewann der spätere Turnierzweite gegen den Letzten, der als einziges Team keinen Punkt holte. Die einzige torlose Partie gab es zwischen Haldensleben und Alleringersleben, den beiden Mannschaften, die mit dem größten Kader angereist waren.

Die Ränge vier und fünf belegten die Vertretungen aus Süplingen und Alleringersleben.

Insgesamt sahen die Zuschauer 48 Turniertore in den 15 Spielen. Die meisten erzielte der TSV Hadmersleben II (16), die wenigsten Blau-Gelb Alleringersleben und Groß Santersleben II (je 3). Das letztgenannte Team kassierte mit 20 Gegentreffern die meisten, verpasste aber nach einem schlechten Auftakt in den beiden letzten Spielen gegen Alleringersleben und Süplingen, die jeweils 2:1 endeten, nur knapp einen Achtungserfolg.