Altenweddingen (hha). Der SV Altenweddingen II hat sein Heimspiel gegen die SG Drackenstedt in der 1. Fußball-Kreisklasse, Staffel II mit 0:4 verloren.

Das Spiel begann ohne großes Abtasten und in der 12. Minute gab es die erste Chance durch einen Freistoß, getreten vom Kapitän Kanemeier. Allerdings verpasst Hauer den Ball knapp.

Der SVA versuchte Angriff auf Angriff aber die Gästeabwehr stand sicher. In der 38. Minute verlor Seidel im Vorwärtsgang den Ball, Drackenstedt schaltete schnell um und netzte für Reinhold unhaltbar zum 0:1 ein. Dies sollte die Altenweddinger jedoch noch nicht wirklich aus der Ruhe bringen.

Immer wieder gelangen ihnen vernünftige Angriffe. Sobald der Ball schnell und flach über die Flügel gespielt wurde, wurde es für Drackenstedt gefährlich. Jedoch wollte vor allem dem heute glück- und tempolosen Willitzki im Altenweddinger Sturm nichts gelingen. Zur Halbzeit blieb er in der Kabine.

Für ihn sollte Schünemann mehr erreichen. In der 52. Minute wieder ein Freistoß für den SVA II, zentral aus 25 Metern. Diesmal getreten von Wiegand, aber auch diesen Schuss machte der Gästetorhüter zunichte.

So langsam nagten die vergebenen Chancen an der Moral der Mannschaft und die Drackenstedter, welche jetzt noch tiefer standen, konnten bessere Konter fahren. Zum Beispiel in der 61. Minute, als Reinhold mit einer seiner Glanzparaden zur Ecke klären konnte.

Nach einer Chance des Gastgebers schaltete der Gast erneut schnell und erzielte das 2:0. Weinert versuchte zwar, im Gegensatz zu manch anderen, noch zu retten, jedoch war er einfach nicht schnell genug, um den Fuß noch vor Globisch an den Ball zu bekommen.

Altenweddingen musste nun aufmachen, Kanemeier ging vom Platz und für ihn kam Marek als dritte Spitze. In der 74. Minute mal ein sehenswerter Schuss von Dubberke aus der zweiten Reihe, aber sowohl dieser als auch der Nachschuss von Schünemann wurden pariert.

In der 78. Minute eine Ecke für die Gäste: Der scharf vors Tor geschlagene Ball konnte von Reinhold zwar noch pariert werden, jedoch verfielen einige Abwehrspieler in eine Art Starre und Wittmann konnte zum 0:3 vollenden.

Die Einwechslung von Fromme für den ab Mitte der zweiten Hälfte enttäuschenden Seidel brachte auch nicht mehr den gewünschten Erfolg.

So langsam resignierte der SVA und Petters, der ein gutes Spiel abgeliefert hatte, rutschte in der 85. Minute ein Ball über den Fuß. Dieser flog in hohem Bogen über Reinhold hinweg ins eigene Tor zum 0:4-Endstand.

Torfolge: 0:1 Klaus (38.), 0:2 Globisch (71.), 0:3 Wittmann (78.), 0:4 Petters (85./Eigentor).