Wernigerode (ybr/ige) l Die Wernigeröder Leichtathletik blieb auch 2013 in der Erfolgsspur. Gleich sechs Landesmeistertitel erkämpften die HGL-Athleten, hinzu kam eine Silber- und eine Bronzemedaille. Garanten für den Erfolg waren Hochspringerin Marie Heymann und die Läufer Yvonne Brandecker, Enrico Dietrich und Fabian Lippe. Letzterer qualifizierte sich als einziger Wernigeröder für die Deutsche Jugendmeisterschaft in Rostock, wo er einen hervorragenden sechsten Platz über 800 m erzielte. Der Schützling von Trainer Wilhelm Lutter verbesserte seine Bestzeiten auf mehreren Strecken und wude neben Marie Heymann als Sportler des Jahres geehrt.

Auch auf Bezirksebene mischten die Jugendlichen und Erwachsenen mit fünf Titeln und jeweils einer Silber- und Bronzemedaille vorne mit. Medaillen erkämpften neben den bereits genannten die Läufer Sarah-Michelle Palmer und Michel Himmler. Ohne Medaillen blieben die Sprinter und die Werfer um Trainer Peter Simm. Trotz neuer Bestleistungen verpassten Dustin Krebs, Roman Reuleke und Maximilian Sosna einen Podestplatz. Gerade die Jugendlichen spürten, dass die Konkurrenz auf Landesebene immer größer wird und nur mit viel Trainingsfleiß eine Medaille zu holen ist.

Bei den Volksläufen in der Region überzeugten die Harz-Gebirgsläufer mit vielen vorderen Platzierungen und waren oft auf dem Siegertreppchen vertreten. Zu den Besten gehörten neben den erfolgreichen Bahnläufern Antje Damrau, Michelle Rößler, Florian Lippe, Florian Hausl, Norman Bauersfeld und Christian Cäsar. Erfreulicherweise sind die HGL-Läufer auch in großer Breite vertreten, da immer mehr Eltern und Nachwuchsathleten bei Läufen am Start sind. Große Freude herrschte über die beiden Mannschaftssiege über 5 und 11 km beim heimischen Harz-Gebirgslauf. Hinzu kam der Sieg von Yvonne Brandecker beim Landescup der Volksläufer.

Im Nachwuchsbereich geht der Aufwärtstrend weiter steil nach oben. Die Schützlinge der Trainer Yvonne Brandecker und Achim Daniel holten in ihrem zweiten Wettkampfjahr gleich neun Bezirksmeistertitel, sieben Silber- und fünf Bronzemedaillen und gehörten zu den erfolgreichsten Vereinen im Bezirk Magdeburg. Neben den Bezirksmeistern Lea Brandecker und Maurice Geelhaar erkämpften erstmals auch Jonathan Toppel und Ole Litwin Einzelmedaillen. Auch sieben Mannschaftsmedaillen zeugten vom tollen Teamgeist innerhalb der Gruppe. Mit Hilfe des neuen Trainers Gunter Müller konnte seit September ein dritter Trainingstag mit angeboten werden, damit die jungen Talente auch in Zukunft konkurrenzfähig bleiben. Rund 30 Kinder der Altersklassen 6 bis 13 stehen momentan im regelmäßigen Trainingsbetrieb. Um sie besser betreuen zu können, unterstützten die Eltern Sandra Turk und Katja Bielas die Trainer. So konnte mehr Wert auf die Technik gelegt werden, insbesondere im Hochsprung, Hürdenlauf und der schwächsten Disziplin, dem Ballwurf.

Die Nachwuchsschmiede sammelte im vergangenen Jahr bei mehreren regionalen Sportfesten und Volksläufen wertvolle Erfahrungen und bereitete sich im April während des Freizeitwochenendes in Schierke auf die Saison vor. Eine Faschingsfeier, ein Sommerbiathlon, zwei Grillabende und die Weihnachtsfeier in Reddeber rundeten das Vereinsleben ab. Für ihre tollen Leistungen im Jahr 2013 wurden Pauline Dieckmann, Lina Müller, Johanna Farwig, Friederike Matthies, Amy Turk, Julian Schmuck, Maurice Geelhaar, Ole Litwin und Richard Pinno mit einem Pokal ausgezeichnet. Als Sportler des Jahres wurden Lea Brandecker und Jonathan Toppel geehrt.

Ohne die fleißige Unterstützung der Eltern und Sponsoren wären diese Erfolge und die vielen Vereinsfeiern aber nicht möglich. Ihnen und den zahlreichen Kampfrichtern gilt der besondere Dank der Abteilungsleitung um Peter Simm und Florian Hausl. Gerade das Organisationsteam erntete viel Lob und Anerkennung für das Ausrichten zahlreicher Volksläufe und Wettkämpfe insbesondere für die Schulen. Bei allen Veranstaltungen wurden dieses Jahr neue Teilnehmerrekorde erzielt. "Das allein hat die viele Mühe gelohnt", freute sich Organisationschef Florian Hausl. Das Jahr 2013 sei für die Sportler und Organisatoren eines der besten gewesen.