Das mit Spannung erwartete Altkreis-Derby zwischen dem SV Olympia Schlanstedt und dem SV Eintracht Osterwieck endete torlos. Es waren hart umkämpfte 90 Spielminuten, in denen beide Mannschaften die spielerischen Erwartungen nicht erfüllen konnten.

Von Bernd Kramer

Schlanstedt l Beide Mannschaften konnten im Olympia-Sportpark nicht in Bestbesetzung antreten, dennoch waren die Zuschauer erwartungsvoll in der Sportpark gekommen. Von der ersten Minute sahen sie viele aggressive Zweikämpfe, die nicht immer fair waren. Die erste Möglichkeit bot sich der Eintracht, als Christoph Tantius frei durch war, sich aber den Ball etwas zu weit vorlegte und Olympia-Torwart Martin Engelmann rechtzeitig klären konnte. In der 20. Minute hatte Olympia eine ähnliche Gelegenheit, als René Stoff- regen nach einer Eingabe von Sebastian Stosch nicht mehr an den Ball kam. Das war auch die einzige gefährliche Aktion der Hausherren im ersten Durchgang. Die Eintracht erspielte sich leichte Vorteile und nach einer Flanke von Peter Mosko auf Tantius schoss der knapp am Engelmann-Tor vorbei. Osterwiecks Torjäger sorgte im Angriff der Gäste öfter für Unruhe und lieferte sich mit Carsten Romankewitz einige packende Zweikämpfe. Er war es auch, der in der 39. Minute mit einem Kopfball erneut an Engelmann scheiterte. Kurz vor der Pause sah dann der Osterwiecker Yves Blankenburg nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

In Unterzahl zogen sich die Gäste mit Beginn der zweiten Hälfte etwas zurück und wollten nun das Unentschieden halten. Der Gastgeber übernahm dann zwar die Initiative, erspielte sich aber auch durch Patrick Schrader mit einem Schuss knapp vorbei (75.) und einem Freistoß, den Marcel Schulze über die Latte lenkte (89.), nur wenige Chancen. In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Peter Jirka die letzte Möglichkeit zum Siegtreffer, sein Schuss verfehlte aber um wenige Zentimeter das Osterwiecker Tor. So überstanden die Osterwiecker die Offensivaktionen der Hausherren schadlos. Am Ende können sowohl die Schlanstedter als auch die Osterwiecker mit dem einen Punkt leben.

SV Olympia Schlanstedt: Engelmann - Biedermann, Romankewitz, Ahrens, Stosch, Lansmann (80. Jirka), Schrader, Kosinski (86. Meyer), Stickel, Schweinehagen, Stoffregen;

SV Eintracht Osterwieck: Schulze - Blankenburg, Hauch, Bily, Tantius, Seubert, Kruppa (80. Hildach), Mosko, Schmidt, Strube (66. Hess), Saft;

Torfolge: Fehlanzeige; Schiedsrichter: Maximilian Scheibel; Zuschauer: 85; bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Yves Blankenburg (Osterwieck, 43.) wegen wiederholten Foulspiel.