Elbingerode (fbo) l Einen "High-Flyer" haben die Elbingeröder Baskets Oberharz für die neue Saison verpflichtet. Das blau-weiße Trikot streift ab diesem Sommer mit Michael Harvey ein weiter US-Boy über.

Da haben die Bodfeld Baskets einen ganz neuen Spielertypen in den Oberharz geholt. Michael Harvey heißt der Nachfolger von Mason James Walters. Walters hatte aus persönlichen Gründen seine Basketballkarriere beendet. Manager Christian Schäfer: "Die Bodfeld Baskets möchten sich auf diesem Wege für eine klasse Saison bei Mason bedanken. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

Der US-Amerikaner Harvey ist nicht nur der Neuzugang und hat sich den einzigen "Import"-Platz im Team gesichert - nein! Er ist auch noch ein Spielertyp, wie ihn die Oberharzer noch nicht im blau-weißen Trikot erleben durften. Denn der 197 Zentimeter große Flügelspieler glänzt nicht etwa nur mit seinem dynamischen Auftreten oder zahlreichen Assists, sondern auch mit seiner unzähmbaren Athletik.

"Michael gilt als Sprungtalent mit einem sicheren Wurf aus der Distanz. Ich freue mich schon auf seine spektakuläre Spielweise und viele krachende Dunkings. Er wird nicht nur dem Team weiter helfen sondern auch eine Augenweide für unsere zahlreichen Fans sein", gibt Präsident Holger Neubert seinen Eindruck zur Neuverpflichtung wieder.

Die Karriere begann Harvey am College von Portland St. (1. College Liga) - spielte in der vergangenen Spielzeit für die Nippon Tornads (IBL-USA) und möchte nun mit seinem ersten Vertrag in Europa ein wenig Luft von Übersee schnuppern.

Des Weiteren hat er nicht nur sportlich sondern auch menschlich die Verantwortlichen des Vereins überzeugt. "Michael war in allen Gesprächen sehr freundlich und weltoffen. Er sieht alles mit realistischen Augen und ist auf dem Boden geblieben", ergänzte Holger Neubert.

Michael Harvey selbst spielt Basketball, weil er nach eigener Aussage "mit Talent von Gott gesegnet wurde." Dafür ist der US-Amerikaner sehr dankbar.

Zu seinem Vertrag mit den Bodfeld Baskets erläutert er: "Als erstes möchte ich sagen, dass es ein Segen für mich ist und ich dankbar für diese Möglichkeit bin, in meinem ersten Jahr als Profi, ein Teil des Teams in Elbingerode zu werden. Mein Dank gebührt vor allem den Verantwortlichen und Coaches, die mich zum Teil dieser Familie gemacht haben und mir das Vertrauen geben, dem gerecht zu werden."

Nach diesen ersten lobenden Worten fügte er noch hinzu: "Ich sehe mich selbst als einen hart arbeitenden Menschen an. Deshalb werde ich mich auch den gesamten Sommer über psychisch und physisch auf die neue Situation einstellen und die Vorbereitung dann direkt mit optimalen Voraussetzungen beginnen."

Die neue Saison kann also kommen, einem weiteren Publikumsliebling in Elbingerode scheint nichts mehr im Wege zu stehen.