Hausneindorf (bkr/rwi) l Als diese Partie zum Hinrundenabschluss in Heudeber stattfand, war es das Kellerduell der beiden Teams am Tabellenende. Diese Konstellation war auch noch nach einigen Rückrundenspielen nicht anders, man hatte sogar die Plätze getauscht und Heudeber war Letzter. Dann konnten sich die Vorharzer aber etwas absetzen und Hausneindorf zierte bis vor dem letzten Spieltag das Tabellenende in der Harzoberliga.

Der SC Heudeber hatte personelle Probleme und reiste nur mit nur zwölf Akteuren an. Trotzdem übernahmen die Gäste die Initiative und machten Mitte der ersten Hälfte Nägel mit Köpfen, im Doppelpack schlugen sie zu, die Einheimischen waren schockiert. Nach einer Unachtsamkeit der Gästeabwehr gelang den Hausherren noch vor der Pause der Anschlusstreffer.

Nach der Pause suchte der Gastgeber den Weg zur Wende und fand ihn, als der aus Sicht der Gäste wenig überzeugende Schiri nach einem leichten Kontakt auf Elfmeter entschied. Dieses Geschenk nahm Sebastian Wolf dankend an und glich aus. Zehn Minutenspäter traf der gleiche Spieler zum umjubelten 3:2. Heudeber blieb dran und kurz vor dem Ende wäre fast noch durch ein Eigentor von Spielmacher Immo Wolf der Ausgleich gelungen.

Doch letztendlich blieb es beim etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Erfolg, mit dem die Einheimischen noch Platz 15 und den Klassenerhalt geschafft haben.

Torfolge: 0:1 Ronny Hartmann (17.), 0:2 Tobias Lorenz (20.), 1:2 Ingolf Dommes (37.), 2:2 Sebastian Wolf (Foulstrafstoß, 59.), 2:2 Sebastian Wolf, 3:2 Sebastian Wolf (68.); Schiedsrichter: Thomas Stange; Zuschauer: 73.