In Berlin wurden die diesjährigen Internationalen Deutschen Meisterschaften der Behindertensportler in der Leichtathletik ausgetragen. 563 Sportlerinnen und Sportler aus insgesamt 35 Nationen kämpften an diesen drei Tagen in 216 Entscheidungen um die Meistertitel.

Halberstadt (bkr) l Nach den erfolgreichen Landesmeisterschaften sollte sich nun zeigen, was in diesem Jahr die Leistungen der Jungen vom VfB Germania Halberstadt auf internationaler Bühne wert sind. In Berlin hatten die Athleten nicht nur mit recht kühlen Temperaturen und Regenschauern zu kämpfen, auch organisatorische Schwierigkeiten Seitens des Veranstalters kosteten sowohl den Athleten als auch den Trainern und Betreuern einige Nerven. Trotzdem kehrten alle Sportler mit tollen Ergebnissen, Medaillen und Urkunden wieder heim.

Mit zwei Meistertiteln waren wieder einmal Lukas Froese und Senior Torsten Nitsch die erfolgreichsten Athleten des VfB Germania. Lukas (MJU 20) gewann den Sprint über 200 m mit neuer persönlicher Bestzeit (25,13 sec.) sowie die Stadionrunde über 400 m in 57,26 Sekunden. Über 100 m wäre für den Halberstädter sicher auch eine Medaille drin gewesen, er wurde in seinem Vorlauf wegen eines Fehlstarts disqualifiziert. Auch im Weitsprung sollte es diesmal für Froese nicht wie gewohnt klappen. Mit 4,89 Metern erreichte der VfB-Athlet dennoch einen guten sechsten Platz. Auf das Konto seines Vereinskameraden Torsten Nitsch gingen neben den Titelgewinnen über 100 m (15,48 sec.) und im Standweitsprung (2,21 m) noch zwei zweite Plätze. Nitsch sicherte sich Silber beim Kugelstoßen (10,20 m) und beim Diskuswerfen (27,49 m). Dazu kommt noch ein sechster Platz beim Speerwurf (19,36 m).

Aber auch Nils Hermann räumte bei den Männern mit vier Vizemeistertitel ordentlich ab. Er bewies dabei seine Vielseitigkeit auf den Sprintdistanzen und musste sich sowohl über 100 m (12,45 sec), 200 m (25,48 sec.) und 400 m (55,86 sec.) nur einem anderen Sportler geschlagen geben. Vor allem bei seinem beherzten 400m-Lauf bereitete er allen mitgereisten Fans viel Spaß beim Zusehen. Völlig ausgepumpt kam er im Ziel an, der Lohn für die Anstrengung war der Gewinn der Silbermedaille. Martin Carmesin konnte bei den Männern mit Bestleistungen im Kugelstoßen (7,82 m) und Diskuswerfen (23,25 m), mit denen er jeweils den sechsten Platz belegte, auftrumpfen. André Strelow (MJU 20) verpasste über 100 m mit 12,68 Sekunden nur knapp das Siegerpodest und belegte den undankbaren vierten Platz. Mit einem etwas besseren Start wäre auch für ihn eine Medaille möglich gewesen. Strelow holte aber noch zwei siebte Plätze, im Weitsprung, wo er mit 4,82 Metern deutlich unter seinen Möglichkeiten blieb, und über 200 m (26,44 sec.).

Staffelrennen ist wieder der Höhepunkt

Wie auch im vergangenen Jahr war die Staffel über 4 x 100 m das Highlight für die Jungs. Diesmal allerdings unter erschwerten Bedingungen. Da der Zeitplan von den Organisatoren nicht eingehalten wurde, verschob sich der Start des Staffellaufes um satte 65 Minuten und pünktlich zum Lauf regnete es in Strömen. Dennoch schlugen sich die Halberstädter beachtlich und gewannen in 50,49 Sekunden mit viel Kämpferherz hinter der türkischen Staffel den Vizemeistertitel.

Die Medaillenausbeute der VfB-Athleten und ihre Leistungen zeigen, dass die Sportler zum Saisonhöhepunkt topfit waren und ist auch ein Beleg für die hervorragende Trainingsarbeit unter der Leitung von Ditmar Schwalenberg. Der Dank geht an das Internationalen Bildungs- und Sozialwerk Langenstein, das erneut einen Bus sowie Getränke, Lunchpakete und Obst für das Wettkampfwochenende bereit stellte sowie an den Behindertensportverband Sachsen-Anhalts und die Vereinigten Volksbank für die finanzielle Unterstützung.