Wernigerode (ige) l Einen Saisonstart nach Maß feierte der FC Einheit Wernigerode in der Fußball-Landesliga. Obwohl stark ersatzgeschwächt angetreten, siegten die Hasseröder bei Fortuna Magdeburg mit 2:1.

Trainer Karsten Stein musste einige Ausfälle verkraften, neben den gesperrten Tassilo Werner und Christian Matschke fehlten auch Leeroy Götz, Christoph Braitmaier (Arbeit) und Alexander Kopp (Urlaub). Die Gastgeber begannen druckvoll, ein Freistoß von Tobias Ginter führte die erste brenzlige Situation herbei. Die Hasseröder befreiten sich aber mehr und mehr und hatten durch Neuzugang Kevin Richardt die erste Möglichkeit. Ein Magdeburger Abwehrspieler warf sich gerade noch in seinen Schuss. Wenig später köpfte René Pape das Leder nach einem langen Flankenball von Mathias Schulze knapp am Tor vorbei.

In der zwölften Minute zeigten sich die Gastgeber wieder vor dem Tor der Hasseröder. Einen Eckstoß von Isaac Bimenyimana köpfte Nico Spieler knapp daneben. Kurz darauf folgte die beste Einheit-Chance, einen Freistoß von Tobias Plantikow konnte Fortuna-Keeper Norman Schubert klären. Der darauffolgende Eckball fand wieder Plantikow, der von der Strafraumgrenze zu einem sehenswerten Solo ansetzte und fast von der Grundlinie zur Führung traf (19.).

Die Gastgeber zeigten sich beeindruckt, kamen in der Folge zu keinen nennenswerten Aktionen. Stattdessen setzte sich Marco Oberstädt nach Pape-Zuspiel gekonnt durch und erhöhte mit einem sehenswerten Treffer zur 2:0-Führung. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit verhinderte Keeper André Helmstedt den Anschluss (41.).

Nach dem Seitenwechsel stemmten sich die Gastgeber vehement gegen die drohende Niederlage, der vermeintliche Anschlusstreffer wurde wegen Torwartbehinderung nicht gegeben (50.). Vier Minuten später verpasste Bimenyimana eine scharfe Hereingabe knapp. In der 59. Minute wurden die Angriffsbemühungen der Magdeburger belohnt. Wieder war es eine ihrer gefährlichen Standardsituationen, die Tobias Erdmann per Kopf verwertete.

Die Gastgeber warfen nun alles nach vorn. Große Aufregung herrschte in der 68. Minute, als Referee Scheibel eine Aktion im Wernigeröder Strafraum als Schwalbe wertete. Elf Minuten vor Schluss hatte die Fortunen ihre Chance zum Ausgleich, brachten den Ball aber nicht im Tor unter.

Die letzten fünf Minuten hatten es in sich. Erst klärte Alexander Brandt im Strafraum (87.), dann war Keeper Helmstedt zur Stelle. Beim letzten Angriff verursachte Mathias Günther einen umstrittenen Foulelfmeter für die Magdeburger. Doch André Helmstedt parierte den von Bimenyimana geschossenen Strafstoß und sicherte den Hasserödern einen Auftakt nach Maß. Der Jubel im Wernigeröder Lager kannte keine Grenzen, die Spieler wussten genau, bei wem sie sich zu bedanken hatten.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt, Wiese, Pape, Richardt, Günther, Kleiner, Plantikow, Wipperling, Schulze (74. Brandt), Gottowik, Oberstädt (90. Fiege);

Torfolge: 0:1 Tobias Plantikow (19.), 0:2 Marco Oberstädt (33.), 1:2 Tobias Erdmann (60.); Schiedsrichter: Maximilian Scheibel; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen René Pape (Einheit, 90.); André Helmstedt pariert Foulstrafstoß von Bimenyimana (90.).