Es ist ein Coup ganz besonderer Art, den die "Macher" des diesjährigen Miesner-Gedenkturniers realisiert haben. Zum 25. Jubiläum ist es gelungen, den deutschen Rekordmeister THW Kiel in den Harz zu locken.

Ilsenburg l Im Grunde war es seit Beginn des Turniers immer auch das Ziel, den "großen THW" irgendwie "an die Angel zu bekommen". Nach Jahren des Probierens ist es diesmal gelungen, genauer gesagt schon 2013. Denn HV Ilsenburg-Präsident Michael Löwe ging schon wenige Tage nach Ende der Auflage von 2013 auf Teammanager Lothar Schacke zu und forderte mit freundlichem Nachdruck: "Lothar, zum Jubiläum brauchen wir Alfred und seinen THW Kiel." Schacke schaffte es irgendwie, den "Deal" einzufädeln, ziemlich schnell stand fest, dass der deutsche Rekordmeister 2014 dabei sein würde. Schackes persönliche Beziehungen zu THW-Trainer Gislason, die bereits von dessen Amtszeit in Magdeburg her datieren, dürften dabei nicht unerheblich gewesen sein. Michael Löwe war von Anfang an begeistert: "Ein Kindheitstraum geht damit nicht nur für mich in Erfüllung."

Wenngleich der THW Kiel nicht amtierender Champions League-Sieger ist, das Team wird gern als weltbeste Vereinsmanschaft betitelt. Grund: Die Norddeutschen verfügen über internationale Handball-Topstars und fahren regelmäßig Titel und Trophäen ein. Erfolgstrainer Alfred Gislason (u.a. zweimal CL-Sieger mit Kiel, einmal mit dem SCM) bringt etliche Spezialkönner ihres Fachs mit in den Harz. Vorne weg Filip Jicha, der seit 2007 in seinem Heimatland Tschechien jedes Jahr zum Spieler des Jahres gewählt wurde. 2010 war er Welthandballer des Jahres. In bisher 146 Auswahlpartien traf er 812 Mal.

Mit Domagoj Duvnjak, Joan Canellas Reixach (beide vom HSV Hamburg) und Nationalspieler Steffen Weinhold (SG Flensburg-Handewitt) haben die Kieler vor dieser Saison weitere namhafte und international bekannte Handballer verpflichtet. Welche Ansprüche man an der Ostsee Jahr für Jahr hat, welche großen Ziele man verfolgt, macht aktuell auch die Personalie Niklas Landin deutlich. Der dänische Nationalkeeper kommt 2015 zum THW, wird an diesem Wochenende noch mit seinem jetzigen Verein, den Rhein-Neckar Löwen, im Ilsenburger Feld aktiv sein. Gibt es womöglich ein Endspiel Löwen gegen Zebras? Vieles deutet darauf hin, denn es sind Deutschlands beste Mannschaften.

Fakt ist, mit dem THW Kiel bekommt der zweifache Turniersieger in Serie aus Mannheim extrem starke Konkurrenten im Kampf um den Jubiläumstitel. Die Vergabe geht nur über die "Zebras".

 

Bilder