Bismark (jhe/fbo) l Im Fußball-Landesligaspiel zwischen Gastgeber TuS Schwarz-Weiß Bismark gegen den FC Einheit Wernigerode hat es nach 90 Minuten keine Tore gegeben. Die Partie endete somit 0:0.

In einem schwachen Spiel gab es für die Zuschauer kaum Höhepunkte. Beide Mannschaften hielten den Ball gut in den eigenen Reihen, aber nach vorne ging kaum etwas.

Wenige Möglichkeiten auf beiden Seiten

Erst in der 24. Minute gab es so etwas wie eine Möglichkeit für die Harzer. Tobias Plantikow leitete den Ball auf den linken Mittelfeldspieler Mathias Schulze weiter. Seine Flanke nahm Marco Oberstädt per Seitfallzieher direkt - über den Kasten von TuS-Keeper Hannes Gust. Auf der anderen Seite kam Bismarks Kapitän Michael Metzger zu einer Schusschance. Die landete jedoch neben dem Tor von André Helmstedt.

Das waren auch die einzigen nennenswerten Möglichkeiten beider Mannschaften im ersten Abschnitt. Bismark stand in der Defensive gut und ließ nicht allzuviel für die Harzer zu, aber im Angriff haperte es gewaltig. Die Wernigeröder hatten in der Abwehr ebenfalls keine Mühe, Alleinunterhalter Carlo Rämke zu stellen. Im Angriff indes wurde nicht bis zum Schluss durchgezogen, sondern eher auf eine Reaktion des Schiedsrichters gewartet.

Im zweiten Spielabschnitt wurde die Begegnung auch nicht besser. Das Tempo war von beiden Teams zwar enorm hoch, aber es passierte schlichtweg zu wenig vor den gegnerischen Toren. In der 51. Minute schoss Wernigerodes Plantikow am Tor vorbei. Danach gab es wieder viel Leerlauf, und der Ball wurde in den eigenen Reihen gehalten.

Ab der 80. Minute hatten die Teams jeweils nochmal eine gute Chance. Auf Bismarker Seite scheiterte der eingewechselte Steffen Rogge nach einem Freistoß von Metzger (drüber, 81.). Auf der anderen Seite war es ebenfalls ein Eingewechselter. Christoph Braitmaier wurde unfreiwillig von Bismarks Christoph Grabau angespielt. Seinen Schuss lenkte Gust noch zur Ecke. Die brachte anschließend nichts ein. Die Begegnung hatte am Ende auch keinen Sieger verdient gehabt. Es war schlichtweg eine Nullnummer.

In der Tabelle ging es für die Hasseröder einen Platz runter auf Rang drei, weil der MSV Börde sein Auswärtsspiel in Aschersleben gewann.

Tore: Fehlanzeige.

Schiedsrichter: Marco Uhlmann (Welsleben).

Besondere Vorkommnisse: keine.