Magdeburg (bkr) l Der MSV Börde scheint für die zweite Mannschaft des VfB Gernmania Halberstadt so eine Art Lieblingsgegner zu sein, denn die Germanen haben seit der Saison 2010/2011 nicht mehr verloren. So war es dann auch am Sonnabend, als die Vorharzer in Magdeburg den Platz an der Harsdorfer Straße als 2:0-Sieger verließen. Damit haben sie den Elbestädtern auch ihre erste Saisonniederlage zugefügt.

"Wir haben die Niederlage der Vorwoche im Training ausgewertet, und die Fehlerquellen analysiert. Gegen den Tabellenzweiten wollten wir wieder mit breiter Brust spielen, um Punkte einzufahren", so Marco Stachowiak von Germanias Trainergespann. Mit einer veränderten Aufstellung sollte dem MSV das Spiel aufgezwungen werden, der Druck über die Spitzen, unter anderem durch Denny Piele, der wieder für die zweite Mannschaft spielte, erhöht werden. So begannen die Germanen konzentriert das Spiel nach vorn und wurden bereits in der 24. Minute belohnt. Einen abgewehrten Eckball flankte Steven Rentz erneut in den Strafraum und Denny Piele, am langen Pfosten stehend, schob zum 0:1 ein. Im weiteren Spielverlauf ergaben sich für die Halberstädter unzählige Chancen durch Nick Schmidt und Steven Rentz, jedoch scheiterten diese am gut aufgelegten MSV-Torhüter.

Die Pausenansprache von Stachowiak war darauf ausgelegt, den Spielern zu erläutern, dass die Magdeburger nun den Druck erhöhen werden. Deshalb sollten die Germanen weiter aus einer kompakten Abwehr heraus aggieren. In Absprache mit dem Cheftrainer der 1. Herrenmannschaft, Achim Hollerieth, war der Einsatz von Robert Rode nur eine Halbzeit lang geplant. Seine Schnelligkeit sollte dann nach der Pause für einen Überraschungseffekt sorgen, um den Druck des VfB in der Vorwärtsbewegung noch mehr zu erhöhen. Doch der Flügelflitzer musste schon nach nur 30 Minuten Einsatz den Platz verletzungsbedingt wieder verlassen. Trainer Marco Stachowiak brachte für ihn Fabian Mennecke und stellte seine Mannschaft so um, dass kein Leistungsabbruch zu verzeichnen war. Das sollte sich dann auch auszahlen. Nach einem Foulspiel im Strafraum verwandelte VfB-Kapitän Florian Köhler den fälligen Strafstoß sicher zum 2:0, was gleichzeitig der Endstand des Spiele war.

Ein gerechtes Ergebnis auf der Basis einer geschlossenen, sehr soliden Mannschaftsleistung", stelle Stachowiak abschließend fest.

VfB Germania Halberstadt II: Guderitz - Carsten Madaus, Schröder, Christian Madaus, Helmholz, Schmidt, Meyer, Rentz (45. Rode, 77. Mennecke), Köhler, Worbs, Piele;

Torfolge: 0:1 Denny Piele (24.), 0:2 Florian Köhler (82. Foulstrafstoß, ); Schiedsrichter: Maximilian Scheibel.