Halberstadt (bkr) l Das Achtelfinale des Hasseröder Pokals für die Fußballteams bis zur Harzliga hatte am Wochenende einige Überraschungen parat. Mit den höchsten Siegen zogen die Harzklasse-Teams des SV Langenstein II und der SG Badeborn/Ballenstedt II/Quedlinburg II in die nächste Runde ein. Wesentlich mehr Mühe hatten dagegen Pokalverteidiger FSV Reinstedt und der SV Stahl Thale II in ihren Begegnungen, beide erreichten mit dem knappsten aller Siege das Viertelfinale.

SG Dankerode -

SV Grün-Gelb Ströbeck1:2 (0:1)

Schwerstarbeit hatten auch die Grün-Gelben in Dankerode zu leisten. Sie sahen nach den beiden Treffern von Christian Knuth schon wie der sichere Sieger aus, gerieten aber nach den beiden Platzverweisen unnötig in Bedrängnis. Mehr als der Anschlusstreffer gelang dem Gastgeber aber nicht.

Torfolge: 0:1 Christian Knuth (32.), 0:2 Christian Knuth (60.), 1:2 René Döllner (85.); Schiedsrichter: Steffen Bieder (Oberharz am Brocken); Zuschauer: 46; bes. Vorkommnisse: Rote Karten gegn Grün-Gelb Ströbeck (75., 87.).

SV Blau-Weiß Bad Suderode -

FSV Reinstedt0:1 (0:0)

Mehr Mühe, als ihm lieb war, hatte auch der Cupverteidiger FSV Reinstedt bei seinem Gastspiel in Bad Suderode. Der Treffer von Torjäger Simon Groth kurz nach der Pause sollte dem Favoriten am Ende aber reichen, um den Platz als Sieger zu verlassen und weiter vom "Titel-Hattrick" zu träumen.

Torfolge: 0:1 Simon Groth (53.); Schiedsrichter: Steffen Ehrhardt (Wernigerode); Zuschauer: 40.

TuS Elbingerode -

SG Hedersleb./Hausneind. II 3:0

Mit einem nie gefährdeten und hoch verdienten Heimsieg schaffte der TuS den Sprung in das Viertelfinale. Dabei kam die Heimstärke der Oberharzer wieder zum Tragen.

Torfolge: nicht bekannt; Schiedsrichter: Alexander Schulz (Blankenburg).

SV Grün-Weiß Rieder II -

Hessener SV 1:3 (0:3)

Die Runde der letzten acht Mannschaft erreichte auch der Hessener SV. Der Tabellenzweite der Harzliga 1 hatte sich schon bis zur Pause durch die Tore von Kleinert, Markworth und Palm eine beruhigende 3:0-Führung herausgeschossen und ließ es dann im zweiten Durchgang etwas ruhiger angehen. Dem tapfer kämpfenden Gastgeber gelang aber nur noch etwas Resultatskosmetik.

Torfolge: 0:1 Robert Kleinert (18.), 0:2 Artur Markworth (25.), 0:3 Michel Palm (43.), 1:3 Torsten Schweinefuß (76.)Schiedsrichter: Danilo Schrader (Hasselfelde).

SG Badeb./Ballenst. II/QSV II -

TSV Zilly5:0 (3:0)

Eine böses Erwachen im Achtelfinale gab es für den TSV Zilly beim souveränen Spitzenreiter der Harzklasse 2, der SG Badeborn/Ballenstedt II/Quedlinburger SV II. Der Tabellenvierte der Harzliga 1 musste mit einer klaren 0:5-Packung die Heimreise antreten und damit auch im Pokalwettbewerb die Segel streichen. Die Gastgeber profitierten dabei vom Spielausfall der ersten Ballenstedter Mannschaft, vier der fünf Treffer gingen auf das Konto von Spielern des Harzoberliga-Kaders.

Torfolge: 1:0 Oliver Hennig (4.), 2:0 Christian Reuß (16.), 3:0 Christian Reuß (40.), 4:0 Sebastian Dorst (Foulstrafstoß, 62.), 5:0 Christian Reuß (78.); Schiedsrichter: Siegbert Suchalla (Blankenburg); Zuschauer: 35.

SV Langenstein II -

TSV Wasserleben7:0 (3:0)

Eine, zumindest in dieser Höhe, nicht eingeplante Niederlage gab es auch für den Harzligisten TSV Wasserleben bei der zweiten Vertretung des SV Langenstein. Der Tabellenführer der Harzklasse 3 demonstrierte mit einigen Leihgaben der Landesklasse-Mannschaft gegen den höherklassigen Favoriten seine Heimstärke. In dieser Form wird die Langensteiner Reserve garantiert für weitere Überraschungen im Pokalwettbewerb sorgen.

Torfolge: 1:0 David Uthe (6.), 2:0 Marcel Röder (36.), 3:0 Marcel Röder (38.), 4:0 André Bergfeld (50.), 5:0 David Uthe (71.), 6:0 Andy Pförtner (76.), 7:0 Uwe Spallek (80.); Schiedsrichter: Hans-Jürgen Röver (Neinstedt).

SV Meteor Wegeleben -

SV Stahl Thale II0:1 (0:0)

Die beiden Spitzenreiter aus den Harzligen 1 und 2 standen sich in Wegeleben gegenüber. In der ausgeglichenen Begegnung hatten beide Mannschaften einige gute Torgelegenheiten. Letztendlich fiel aber nur ein Treffer, mit dem die Gäste aus Thale die nächste Runde erreichten.

Torfolge: 0:1 Toni Schumann (57.); Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck); Zuschauer: 71.

Germania Wernigerode II -

SV Fortuna Dingelstedt 4:2 (2:1)

Während die Germania-Reserve in der Harzliga noch sieglos ist, gelang im Pokal mit einem Heimsieg über Staffelkontrahent Fortuna Dingelstedt der Einzug ins Viertelfinale. Dabei begann die Partie aus Sicht der Platzherren eher unglücklich, ein Eigentor von Ralf Wellmann brachte die Wernigeröder früh in Rückstand. Doch André Willner und Andreas Rauchensteiner wendeten das Blatt mit ihren Treffern noch vor der Pause. Auch den Dingelstedter Ausgleich durch Fabian Elsner konterte die Heimelf durch Rauchensteiners zweiten Treffer. In einer spannenden Schlussphase sah zunächst Germania René Bergmann die Gelb-Rote Karte, doch in Unterzahl machte die Heimelf mit dem 4:2 den Viertelfinale-Einzug perfekt.

Torfolge: 0:1 Ralf Wellmann (5. Eigentor), 1:1 Andre Willner (17.), 2:1 Andreas Rauchensteiner (40.), 2:2 Fabian Elsner (55.), 3:2 Andreas Rauchensteiner (70.), 4:2 Robert Pankow (90. Strafstoß); Schiedsrichter: Hans-Joachim Barner (Bühne); Zuschauer: 35; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen René Bergmann (Germania II) wegen unsportlichem Verhalten (89.).