Elbingerode (ige) l Die Bodfeld Baskets sind in der 2. Regionalliga Ost weiter auf Erfolgskurs. Beim SSC Südwest Berlin gewannen die Oberharzer in einem packenden Krimi mit 88:82 nach Verlängerung.

Die Vorzeichen standen für die Jungs vom Brocken alles andere als gut. Kapitän Robert Sturcel trat die Auswärtsfahrt gar nicht erst an, auch Michael Harvey war noch nicht vollständig genesen. Kevin Weber hatte erst seit drei Tagen zuvor das Training wieder aufgenommen. "Wir hatten uns auf die Systeme von Südwest vorbereitet. Bevor wir den ,Run` kurz vor Ende des Viertels kassiert haben, war ich zufrieden mit der Defensivleistung", so Co-Trainer Kilian Klankers zum schwachen Start der Baskets.

Beide Mannschaften gingen sehr defensiv in die Partie, nach sechs Minuten stand es gerade einmal 7:7. Nach der aggressiven Verteidigung von ALBA Berlin II am letzten Wochenende, waren die Baskets wohl überrascht vom vielen Platz im Drei-Punkte-Bereich und nach Pick-and-Roll-Aktionen. "Wir haben im ersten Viertel Probleme gehabt mit so viel Platz. Mit zunehmender Spielzeit haben wir es dann besser verstanden, den offenen Mann zu finden und die einfachen Würfe zu treffen", so Pointguard Marko Primorac. Die harmlose Offense der Oberharzer im ersten Viertel nutzte der SSC Südwest zur 17:13-Führung.

Im zweiten Abschnitt zündeten die Baskets endlich das gewünschte Offensivfeuerwerk. Defensiv agierten sie weiter auf dem mittelmäßigen Niveau des ersten Viertels. Mit der Ergänzung, dass die Foulauswahl der Baskets denkbar ungünstig war. So musste Kevin Weber mit zwei Fouls in Folge wieder auf der Bank Platz nehmen. Das zweite Viertel ging mit 30 erzielten Punkten (!) an die Basketballer vom Brocken, beim Halbzeitstand 34:43 war die Partie gedreht.

Nach der Pause nahm dann der Basketball-Krimi seinen Lauf. Mit aggressiver Verteidigung und allen drei Schlüsselspielern gleichzeitig auf dem Feld brachten die Berliner die Gäste immer wieder in Foulprobleme. Südwest drehte das Spiel dank Tim Modersitzki (18) und Martin Stehlmann (16) und führte vor dem Schlussabschnitt mit 62:60.

Doch die Bodfeld Baskets zeigten Charakter. Immer wieder wurden Fouls gezogen, wegen der schwachen Freiwurfquote blieb das Spiel offen. Ein Dreier vom SSC-Topscorer Christian Klink zum 71:68, doch Scharfschütze Kestutis Jakstas antwortete prompt mit seinem Distanzwurf. In toller Athmosphäre führten die Baskets 30 Sekunden vor Schluss mit 79:76, doch Berlin glich nach Offensivrebound aus. Die Baskets nutzten ihre letzte Wurfchance durch Michael Harvey nicht - Verlängerung.

In den nächsten fünf Minuten setzten die Baskets die klare Ansage - sauber und hart verteidigen - super um, den Berlinern gelang nur noch ein Dreier. Für die Blau-Weißen übernahm US-Boy Michael Harvey (32 Punkte) die Verantwortung, zwei starke Blocks von Condido Matoso und Harvey machten den Sack zu.

Durch den Sieg schoben sich die Bodfeld Baskets vorerst an die Tabellenspitze, die es nächsten Sonnabend im Heimspiel gegen VfB Hermsdorf verteidigt werden soll.

Bodfeld Baskets: Addo (5), Nivar (12), Harvey (32), Jakstas (7), Matoso (18), Primorac (12), Wache, Weber(2).