Die Ringer der Wettkampfgemeinschaft Salzgitter/Nienburg/Wernigerode sind in der Landesoberliga Sachsen-Anhalt weiter auf Erfolgskurs. Mit einem Sieg und einem Remis bleibt die WKG dem Spitzenreiter Magdeburger SV 90 dicht auf den Fersen.

Wernigerode l Bei der Bundesliga-Reserve des KAV Mansfelder Land fiel die Entscheidung erst im letzten Kampf. Während die WKG Salzgitter/Nienburg/Wernigerode die Gewichtsklasse bis 57 kg nicht besetzen konnte, bekam in der 130-kg-Klasse der Wernigeröder Christian Schurig seine vier Punkte mangels Gegner kampflos zugesprochen. Im weiteren Verlauf punkten Nicat Mammadov (61 kg), Omid Khesraw (66 kg) und Oskar Traffala (86 kg) für die Wettkamfgemeinschaft, der KAV Mansfelder Land II siegte in den Gewichtsklassen 71 kg und 98 kg. Beim Stand von 13:9 kassierte Kevin Koch vom Wernigeröder SV in seiner unbeliebten freien Stilart zwar eine Niederlage, sorgte aber mit viel Kampfgeist dafür, dass der Gegner nur einen Mannschaftspunkt erhielt.

Der letzte Kampf in der Klasse bis 76 kg brachte die Entscheidung. Eduard Hochhalter von der WKG Salzgitter/Nienburg/Wernigerode musste alles daran setzen, dass sein Eislebener Gegner Dmytro Blaywas so wenige Punkte wie möglich erzielte. In einem packenden Schlagabtausch brachten beide Kontrahenten viele Aktionen und Würfe durch. Blaywas gewann den Kampf mit 23:16, dies reichte aber zur Freude der Harzer nur für zwei Mannschaftspunkte. Damit hieß es am Ende 13:12 für die Kampfgemeinschaft um die Harzer Ringer.

Im nächsten Kampf traf die WKG auf den Magdeburger SV 90. Beide Teams waren punktgleich, mit einem Sieg hätten die Ringer aus Salzgitter, Nienburg und Wernigerode die Tabellenführung übernehmen können. Für die WKG standen gleich vier Wernigeröder auf die Matte, den Anfang machte Erik Palmer in der Gewichtsklasse bis 57 kg im freien Stil. Gegen den Magdeburger Martin Rößner zeigte sich der WSV-Ringer wieder glänzend aufgelegt, behielt mit einigen sehr gute Aktionen mit 9:8 die Oberhand und erkämpfte den ersten Mannschaftspunkt. Bei den Schwergewichten (bis 130 kg) traf Christian Schurig mit Kevin Nohr auf einen jungen und motivierten Gegner. Der WSV-Ringer ließ sich aber nicht verunsichern und holte sich Wertung um Wertung. Trotz einigen strittigen Entscheidungen erkämpfte Schurig mit einem 7:5-Sieg den nächsten Zähler für die WKG.

Als dritter Wernigeröder nahm Kevin Koch in der Gewichtsklasse bis 98 kg im freien Stil den Kampf gegen Sebastian Ecklebe auf. Der zehn Kilogramm schwerere MSV-Ringer, der in dieser Saison noch keinen Kampf verlor, punktete Koch aus und brachte die Elbestädter mit 4:2 in Führung. Mit Siegen von Nicat Mammadov (61 kg) und Omid Khesraw (66 kg) ging die WKG Salzgitter/Nienburg/Wernigerode wieder 7:4 in Führung, bevor der letzte Harzer an der Reihe war. Mathias Jahn kämpfte in der Gewichtsklasse bis 86 kg (Klassisch) gegen den bisher ebenfalls noch ungeschlagenen Michael Kraska verbissen, unterlag aber mit 0:2-Punkten und überließ dem MSV 90 einen Mannschaftspunkt.

Als Thomas Dyck (71 kg) durch einen Punktsieg zwei weitere Punkte für die Kampfgemeinschaft holte, war der Sieg beim Stand von 9:5 greifbar nahe. Wie in der Vorwoche musste der letzte Kampf die Entscheidung bringen. Eduard Hochhalter (76 kg) ging allerdings leicht angeschlagen in das Duell mit Thomas Ferchland. Der Magdeburger nutzte dies zu einem Sieg mit technischer Überlegenheit und sicherte seinen Farben mit vier Punkten ein 9:9-Unentschieden und die Tabellenführung.

Für die WKG Salzgitter/Nienburg/Wernigerode steht am kommenden Wochenende bereits der erste Rückrundenkampf an. Bei der KG Mattenfüchse Saalekreis soll der 15:11-Erfolg aus der Hinrunde bestätigt und der Anschluss zum Spitzenreiter aus Magdeburg gewahrt werden.