Wernigerode (ige) l Mit einer deftigen 1:5-Niederlage ist der FC Einheit Wernigerode vom Auswärtsspiel der Fußball-Landesliga Nord beim Schönebecker SV 1861 heimgekehrt.Am Ende ging der Sieg für die Elbestädter auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung.

Vom Anpfiff weg setzten die Schönebecker die Hasseröder unter Druck. Zwar waren die Platzherren in ihren spielerischen Möglichkeiten beschränkt, dafür war ihre kämpferische Einstellung und Laufbereitschaft vorbildlich. Darüber hinaus nutzen sie vor allem in der ersten Halbzeit die Fehler der Wernigeröder rigoros aus. In der fünften Minute wurde die Einheit-Abwehr das erste Mal überlaufen, die Flanke von der rechten Seite brauchte Christian Bruchmüller nur noch einzuschieben. Nur drei Minuten später wurde es erneut über die rechte Angriffsseite gefährlich, Sebastian Jakobs köpfte einen Freistoß völlig freistehend zum 2:0 ein. Damit waren alle taktischen Anweisungen des Trainers Karsten Stein frühzeitig über den Haufen geworfen.

Zumal Schönebecks Toptorjäger Denis Neumann nur wenig später eine Unstimmigkeit in der Wernigeröder Hintermannschaft zum 3:0 nutzte (12.) Ratlosigkeit machte sich auf der Wernigeröder Bank breit. Nach den guten Trainingsleistungen der vergangenen Woche hatte sich das Trainergespann Weis/Helmstedt einen komplett anderen Auftritt seiner Elf erhofft.

Nach 14 Spielminuten hatten die Wernigeröder immerhin so etwas wie die erste kleine Chance, der Schuss von Marco Oberstädt ging neben das Tor. Die Heimmannschaft zog sich nun etwas zurück und lauerte auf Konter. Als Keeper Kevin Wellhausen in der 22. Minute klären wollte, schoss er Steven Gondeck an und der Ball trudelte zum 4:0 ins Einheit-Tor. Spätestens jetzt war klar, dass alle Hasseröder einen gebrauchten Tag erwischt hatten. So versuchte sich auch Benjamin Lindemann aus der Distanz ohne zählbaren Erfolg (28.). Auf der Gegenseite war es wiederum ein gut herausgespielter Konter der Schönebecker, der zwei Minuten vor dem Pausenpfiff zum 5:0 führte. Steven Gondeck schnürte seinen Doppelpack.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der FC Einheit zwar bemüht, aber viel mehr als der Anschlusstreffer durch Marco Wiese (59.) sollte nicht mehr gelingen. Im Gegenteil. Die Einheimischen hatten sogar einige hochkarätige Möglichkeiten, ihre Führung weiter auszubauen. Mehrfach bewahrte Kevin Wellhausen den FC Einheit mit seiner Rettungstat vor einer noch höheren Niederlage.

Für die Wernigeröder gilt es nun, diese herbe Klatsche schnell aus den Köpfen zu bekommen. Schon am nächsten Wochenende wartet mit dem Harzderby gegen den SV Stahl Thaleder der nächste schwere Brocken auf den FC Einheit.

FC Einheit Wernigerode: Wellhausen - Götz, Kopp, Richardt, Günther, Lindemann, Werner (34. Braitmaier), Wipperling, Wiese, Oberstädt (46. Hilcke), Gottowik;

Torfolge: 1:0 Christian Bruchmüller (5.), 2:0 Sebastian Jakobs (8.), 3:0 Denis Neumann (12.), 4:0, 5:0 Steven Gondeck (22., 43.), 5:1 Marco Wiese (59.); Schiedsrichter: Christian Wesemann (Arnstein); Zuschauer: 58.