Der FC Einheit Wernigerode und SV Stahl Thale haben sich im Harzderby der Fußball-Landesliga Nord mit einem 2:2-Unentschieden getrennt. Nicht nur wegen des späten Ausgleichstreffers können die Gäste mit diesem Punkt deutlich besser leben.

Wernigerode l Vor einer ansprechenden Kulisse und bei herrlichem Wetter entwickelte sich über weite Strecken ein zerfahrenes Spiel. Viele Zweikämpfe und Foul unterbrachen immer wieder den Spielfluss, wozu auch Referee Wesemann mit seiner - für ein Derby - etwas kleinlichen Regelauslegung beitrug. Der Start hätte für die Heimelf kaum besser verlaufen können. Nach einem Schnitzer von Gästekeeper Hagen Engelmann brauchte Marco Oberstädt das Leder in der achten Minute nur noch zum 1:0 einschieben. Die Gäste gaben wenig später durch Danny Bilitewski ihren ersten Warnschuss ab (13.).

Das war es dann auch für längere Zeit an Höhepunkten. Erst nach 34 Minuten leitete Tassilo Werner die nächste Möglichkeit ein, Andy Wipperling scheiterte an Stahl-Torhüter Engelmann. Auf der Gegenseite versuchte sich Patrick Könnecke aus der Distanz (39.), Tassilo Werner setzte kurz darauf einen Freistoß knapp daneben. Kurz vor dem Pausenpfiff dann der Ausgleich für die Thalenser. Nach Freistoß von Steffen Hägemann tauchten gleich zwei Gästespieler freistehend am langen Pfosten auf, Nico Engel vollendete zum 1:1.

Auch die zweite Halbzeit war von viel Kampf und Einsatz geprägt, erst nach 63 Minuten sorgte Leeroy Götz mit einem Distanzschuss, den Gästekeeper Engelmann stark parierte, für den nächsten Aufreger. Beim anschließenden Eckball kam Kevin Richardt am langen Eck zum Kopfball und versenkte den Ball aus spitzem Winkel zur erneuten Führung. Danach hätte Einheit durch eine gefährliche Götz-Flanke und eine Eingabe von Oberstädt, die Andy Wipperling knapp verpasste, den Sack zu machen können. Auf der Gegenseite köpfte Chris Zawihowski zu unpräzise (72.), auch Reinis Broders zielte mit seinem Schuss genau auf Keeper André Helmstedt (73.).

Nachdem der frei durchgelaufene Christoph Klöppel sich den Ball zu weit vorgelegt hatte, sah wenig später Leeroy Götz in Summe mehrerer Foulspiele die Gelb-Rote Karte. In Überzahl schafften die Thalenser durch einen Fernschuss von Patrick Mämecke noch den Ausgleich, allerdings hatte der FC Einheit zuvor ein Foulspiel reklamiert. Kurz darauf hatte Nico Engel sogar noch den Thalenser Siegtreffer auf dem Fuß, nach Klöppel-Pass schoss er freistehend über den Querbalken. Letztlich war das Remis aber auch aus Sicht beider Teams verdient.

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Matschke (86. Günther), Kopp, Braitmaier (46. Richardt), Pape, Wiede (50. Lindemann), Götz, Werner, Wipperling, Oberstädt, Gottowik;

SV Stahl Thale: Engelmann - Tietze, Bilitewski, Zawihowski, Rajeckis (84. Michaelis), Könnecke, Ahlers (57. Klöppel), Hägemann, Rumlich (67. Mämecke), Broders, Engel;

Torfolge: 1:0 Marco Oberstädt (8.), 1:1 Nico Engel (45.), 2:1 Kevin Richardt (64.), 2:2 Patrick Mämecke (89.); Schiedsrichter: Christian Wesemann (Arnstein); Zuschauer: 336; bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Leeroy Götz (Einheit Wernigerode) wegen wiederholtem Foulspiel (84.).