Thale (ige) l Zum Auftakt der Rückrunde in der Regionalliga Nordost hat das Damenteam der Blankenburger Volleyballfreunde gegen den Marzahner VC einen glatten 3:0-Sieg eingefahren und damit Revanche für die knappe 2:3-Hinspielniederlage genommen.

Die Voraussetzungen für einen Sieg waren gegen den Tabellenvierten nicht gerade rosig. Gleich mehrere Spielerinnen waren stark erkältet. Während Kapitän Natalie Heinold ausfiel, versuchte sich die zweite Mittelblockerin, Sarah Weiß, geschwächt durchzubeißen. Doch vom Anpfiff weg trauten die Zuschauer ihren Augen kaum, als die Funk-Truppe selbstbewusst loslegte. Selbst die Außenangreiferinnen Elisa Haug und Katharina Gent ballten nach der 4:1-Führung im ersten Satz die Faust nach guten Angriffen. Zwar gestalteten die Hauptstädterinnen das Spiel recht ausgeglichen, aber nur, weil wie bei Viktoria Lambrecht nach starkem Angriff mehrfach ein Fehlaufschlag folgte. Zum Ende des Satzes reduzierten die BVF-Damen ihre Aufschlagfehler und setzten sich mit 25:19 durch.

Im zweiten Satz waren es speziell die beiden Libera, Linda Steckhan und Silvia Bock, die mit starker Annahme und fast fehlerfreier Abwehr den Angriffsmotor der Harzerinnen ins Rollen brachten und den Grundstein für den 25:21-Satzerfolg legten. Wer von den Zuschauern nach der 2:0-Führung einen Einbruch befürchtete, wurde im dritten Satz positiv überrascht. Wie aus einem Guss spielend, ließen die Blankenburgerinnen dem Marzahner VC keine Chance. Die wohl beste Spielerin an diesem Tag, Sophie Bente, sammelte nicht nur Punkte im Angriff, sie war auch fast fehlerfrei beim Aufschlag. Auch Sarah Weiß "donnerte", von Zuspielerin Anna Goes sehr gut eingesetzt, mehrere kurze Bälle über die Mitte ins gegnerische Feld. Mitte des dritten Satzes waren auch die Trommeln der Marzahner Fans kaum noch zu hören, nach einem 14:25 und einer glatten 0:3-Niederlage verließen sie enttäuscht die Thalenser Sporthalle.

Etwas Besonderes hatten sich die Blankenburger Fans ausgedacht: Eine lebensgroße Pappfigur von Cindy aus Marzahn vermittelte dem gegnerischen Fanblock permanent ihre Botschaft: "Ich bin ein Fan von Blankenburg" und Marzahn hat im Harz wie im Vorjahr keine Chance. Mit diesem starken Auftritt haben die Volleyballfreundinnen vorübergehend auf den vierten Tabellenplatz verbessert.

Blankenburger VF: Bente, Weiß, Kubik, Goes, J. Clemens, Gent, Haug, Lambrecht, Steckhahn, Bock.