Nach der letzten 0:3 (0:1)-Heimspielniederlage im Sachsen-Anhalt-Derby gegen den 1. FC Magdeburg wollen die A-Junioren des VfB Germania nun alle Kräfte für das Match gegen Viktoria 1899 Berlin bündeln.

Halberstadt (fbo) l Im Regionalligaderby mussten sich die A-Junioren des VfB Germania Halberstadt mit 0:3 den Sportschülern aus der Landeshauptstadt geschlagen geben.

In einem über 90 Minuten sehr zerfahrenem Spiel machten es beide Mannschaften dem Leipziger Schiedsrichter nicht leicht, in jeder Situation die richtige Entscheidung zu treffen.

Germania vermied es dieses Mal, ein frühes Gegentor zu kassieren und stand relativ gut in der Defensive. Freistöße beider Mannschaften in den Anfangsminuten brachten nichts ein. Einen Konter konnte Halberstadts Stürmer Tom Gruhle nicht zum Abschluss bringen (10.). Auf der Gegenseite entschied der Schiedsrichter in der 23. Spielminute, bei einem Zweikampf von Germanias Innenverteidiger Felix Kanter, auf Strafstoß. Diesen verwandelten die Magdeburger sicher zum 0:1. Germania ließ sich davon nicht beeindrucken und tat etwas für die Offensive. Einige gefährliche Freistöße von Germania-Kapitän Mark Schröder verfehlten ihr Ziel oder wurden nicht mit letzter Entschlossenheit verwertet. Hinten musste Halberstadts Keeper Nico Becker jederzeit hellwach sein, um den Rückstand nicht größer werden zu lassen. Mit dem 0:1 ging es in die Pause.

Die zweite Halfte begann so, wie die erste endete. Geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld, konnte keine der beiden Mannschaften einen nennenswerten Vorteil für sich erarbeiten. Zwischen der 50. und 65. Spielminute geriet der Spielfluss mehr und mehr ins Stocken. Vier Gelbe Karten für Germania und zwei für die Magdeburger sind der Beleg dafür und brachten zusätzlich Unruhe. Kapital daraus schlug jedoch nur der FCM, indem er sich mit zwei Freistoßtoren auf 0:3 absetzte. Auch nach diesem Rückschlag bedrängten die Vorharzer das Tor der Magdeburger und setzten sie unter Druck oder zwangen sie zu Fehlern. "Ein Torerfolg stellte sich leider dennoch nicht ein", so Trainer Steffen Planitzer. Auch Rouven Blecker verpasste in der 81.Minute knapp, nachdem er eine Flanke von der rechten Seite aufnahm.

Somit hieß es am Ende 0:3 aus Sicht der Vorharzer. Die Germanen standen trotz couragierter Leistung mit leeren Händen da. "Das Team hat über weite Strecken dem Rivalen aus Magdeburg Paroli geboten", fasste Planitzer zusammen, "die Elbestädter benötigten drei Standardsituationen, um zum Torerfolg zu gelangen. Auch wenn wir in einigen entscheidenden Spielsituationen mit dem Schiedsrichter haderten, muss man den Magdeburgern Respekt zollen, die diese Situationen dann clever zu ihren Gunsten nutzen konnten". Auch Dirk Kanter hielt Lob für die A-Junioren bereit: "Die Einstellung stimmte an diesem Tag, die Chancenverwertung muss aber verbessert werden."

Am Sonntag (12 Uhr) sind die jungen Germanen zu Gast bei Viktoria 1899 Berlin. Im letzten Punktspiel des Jahres heißt es nochmal alle Kräfte beim Tabellenelften der Regionalliga zu bündeln, um zu einem vernünftigen Ergebnis zu kommen.

VfB Germania Halberstadt: Becker - Kanter, Schröder (Guderitz), Seelhorst, Kasten (Kreß), Wegner, Krumnow, Krämer (Blecker), Krause, Felgentreff (Feldmer), Gruhle;

Torfolge: 0:1 Connor-Sandro Niedziella (17.), 0:2 Tarek Chahed (54.), 0:3 Philipp Hinze (62.); Schiedsrichter: Daniel Kresin; Zuschauer: 40.