Der HT 1861 Halberstadt hat in der Bezirksliga der Handballer gegen die SpG Stahl Thale/Westerhausen mit 37:24 (17:14) gewonnen. Die Entscheidung fiel dabei erst in der Schlussphase.

Halberstadt (fbo) l Zu Beginn der Begegnung merkte man beiden Mannschaften die Winterpause deutlich an. Es war ein nervöser Anfang, einige Chancen wurden leichtfertig vergeben. Nach 15 Minuten Spielzeit hieß es nur 5:5. Stahl Thale/Westerhausen stellte danach auf eine offensivere Deckung um. Der HT reagierte darauf und spielte anschließend mit zwei Kreisspielern. Und die Umstellung hatte Erfolg. Immer wieder konnte ein HT-Akteur frei gespielt werden. Das Manko blieb aber die Chancenverwertung.

Dennoch setzten sich die Hausherren leicht mit 10:7 ab. Gleichzeitig fand die Abwehr zu ihrer gewohnten Stabilität zurück. Der Spielfluss von Thale wurde nun frühzeitig gestört oder der Ball blieb am Mittelblock um Liebscher und Hamann hängen. Es ergaben sich daher einige Tempogegenstöße, die Herrmann, Heiß und Reuner erfolgreich abschlossen (14:7). Zum Ende der ersten Halbzeit lies der HT dann doch wieder nach. Einige Ballverluste und Nachlässigkeiten in der Abwehr führten dazu, dass die Gäste zum Halbzeitstand von 14:17 verkürzten.

Der zweite Durchgang begann, wie der erste aufgehört hatte: mit unerklärlichen Abspielfehlern und Hektik im Angriff auf Seiten des HT. Ein flüssiges Kombinationsspiel war nicht mehr zu erkennen. Folglich verkürzte Thale/Westerhausen weiter, es stand nur noch 17:16. Eine erneute Umstellung bracht dann die Wende. Im Angriff war nun Aschbrenner der Taktgeber. Mit seinen Aktionen brachte er Harbach und Krause gut in Szene oder schloss selber ab. Die Halberstädter setzten sich nun von ihrem Gegner ab (27:21). Trotzdem fanden die Gäste noch einige Lücken in der Defensive. Die stand nicht so kompakt, wie von Trainer Olaf Feldheim gewünscht und dies nutzte Thale, ohne den Rückstand entscheidend zu verkürzen. In dieser Phase hätte der HT etwas für das Torverhältnis tun können. Aber das vom Coach gewünschte Umkehrspiel fand nur teilweise statt. Trotz aller Problematiken vergrößerte der Gastgeber seinen Vorsprung. In der Schlussphase ließen die Kräfte beim Gegner etwas nach und somit sprang ein ungefährdeter 37:24-Sieg heraus.

"Die Pause war der Mannschaft anzumerken. Trotz der vorgenommenen Umstellung auf eine offensivere Abwehr sind 24 Gegentore zu viel. Auch das schnelle Umkehrspiel gefiel mir nicht, daran müssen wir noch arbeiten. Doch am Ende steht ein Sieg, auch wenn es kein berauschendes Spiel war", sagte ein kritischer Trainer Olaf Feldheim.

In der Bezirksliga liegt Halberstadt nach zwölf von 24 Spielen mit 20:4 Punkten auf Platz zwei. Die nächste Partie findet für den HT am Sonnabend um 18.45 Uhr bei der TSG Calbe II statt, die ihr Spiel gegen Ilsenburg II mit 39:21 gewann.

HT 1861 Halberstadt: Th. Reuner, Pesenecker - Krause (4), Hammann (2), Dörge (4), Fröhlich, Bögelsack, Herrmann (1), Liebscher (6), Harbach (6), T. Reuner (4), Niebuhr (1), Heiß (3), Aschbrenner (6).