Auch gegen Schwarz-Gelb Bernburg blieben die Landesklasse-Fußballer des SV Langenstein am Sonnabend erfolglos. Die 2:5 (1:2)-Niederlage auf heimischem Geläuf war die bereits 13. Saisonpleite für die abstiegsbedrohten Harzer.

Langenstein (mak/mei) l Es ist nur selten fair, aber leider von immenser Bedeutung. Die Rede ist von dem Verhältnis zwischen Investition und Ertrag. Egal ob es sich um den angestrebten Aufstieg oder, wie im Fall des SV Langenstein, um den Klassenerhalt handelt: Genau dieses Verhältnis sollte stimmen, will man seine Ziele erreichen. Aus Sicht der Harzer lässt sich dieses Ziel am besten mit einer Zahl benennen: fünf. Eben diese Anzahl an Punkten trennt die Elf von Trainer Burghardt Knobbe derzeit vom rettenden Ufer.

Der Abstand hätte sich am Sonnabend ohne weiteres auf zwei Zähler verkürzen können. Als Spielverderber fungierte aber wieder einmal ein Faktor namens Chancenverwertung. "Wir sind den meisten Teams spielerisch unterlegen. Das muss man so sagen. Aber mittlerweile erarbeiten wir uns immer gute Chancen, können diese aber nicht nutzen", wusste auch Langensteins Abwehrspieler Sebastian Knobbe um die derzeit größte Schwachstelle.

Doch auch die Defensivreihe der Hausherren erwischte einen denkbar schlechten Start. Einen Abstimmungsfehler zwischen Max Eichstaedt und Torhüter Sascha Holtzheuer nutzte Torjäger Andreas Knop bereits nach fünf Minuten zur 1:0-Führung aus. "Danach hätten wir ganz klar einen Strafstoß bekommen müssen", ärgerte sich Knobbe über den ausbleibenden Pfiff des Unparteiischen. Die Bernburger kontrollierten zwar die Partie, agierten im Angriff aber ohne Durchschlagskraft. So war es ein Freistoß in der 25. Minute, der das 2:0 einleitete. Stephan Rühlicke stand goldrichtig, als der Ball vom Querbalken absprang und schob mühelos ein.

Der größte Faktor in Sachen Investition war aus Sicht der Gastgeber wieder einmal der eigene Kampfgeist. Folgerichtig verkürzte Sebastian Kischel nach einem Eckball von Marcel Menzel noch vor der Pause zum 1:2 (37.). Nur kurze Zeit später hätte Max Staat für den Ausgleich sorgen müssen, verfehlte aber das Gäste-Gehäuse um wenige Zentimeter.

Nach Wiederanpfiff folgte das nicht gerade erfreuliche Déjà-vu-Erlebnis. Jan Sandig markierte per Heber das 3:1 (52.). Im Anschluss vergaben Menzel und auch Andreas Puls, dessen Schuss am Pfosten landete, gute Chancen. Erst nach dem Platzverweis für Sebastian Knobbe dominierten die Bernburger in Überzahl die Szenerie und markierten in Person von Rene Schachner den vorentscheidenden Treffer zum 4:1 (71.). Zwar verkürzte Marius Gifhorn mit seinem sehenswerten Lupfer und ersten Landesklasse-Treffer noch zum 2:4 (85.), doch den Schlusspunkt setzte Florian Schröder in der 87. Minute - 2:5. Zumindest aus Sicht der Bernburger stimmte das Verhältnis zwischen Investition und Ertrag also.

SV Langenstein: S. Holtzheuer - Rust, Kischel, Knobbe, Borchert (71. D. Holtzheuer), Staat (75. Gifhorn), Bellan, Eichstaedt, Menzel, Puls, Röder

Torfolge: 0:1 Andreas Knop (5.), 0:2 Stephan Rühlicke (25.), 1:2 Sebastian Kischel (37.), 1:3 Jan Sandig (52.), 1:4 Rene Schachner (71.), 2:4 Marius Gifhorn (85.), 2:5 Florian Schröder (87.); SR: David Kawitzke (Osterwieck); Zuschauer: 62