Der VfB Germania Halberstadt II und der FC Einheit Wernigerode haben heute Abend um 19 Uhr zwei Auswärtsspiele. Der VfB trifft wieder auf einen Abstiegskandidaten, Einheit ist beim Tabellennachbarn zu Gast.

Halberstadt/Wernigerode l Zum Ende der Saison entscheidet sich, was man als Lohn für die monatelange Arbeit bekommt. So hat der VfB Germania Halberstadt II über die gesamte Spielzeit überzeugt und stellt mit derzeit 78 Toren den besten Angriff der Liga, Denny Piele ist mit 30 Treffern und weitem Abstand der Toptorschütze. Und dennoch ist der zweite Platz hinter Meister Burger BC keinesfalls sicher. Der Grund könnte ausgerechnet die 0:2-Heimniederlage gegen den Abstiegskandidaten SV Förderstedt sein.

VfB-Trainer Karsten Armes bemängelte zwar nicht die Einstellung, seine Erklärung ging aber in eine ähnliche Richtung: "Ich würde es eher eine Kopfsache nennen. Wenn du so eine, ich sag`s jetzt mal auf deutsch, geile Serie spielst, dann entwickelst du automatisch ein Gefühl der Sicherheit. Und diesmal haben wir uns da wohl zu sicher gefühlt."

Beim SV Lok Aschersleben ist die Situation heute Abend um 19 Uhr sogar noch deutlicher. Der SV Lok steht bereits auf einem Abstiegsplatz. Ein weiterer Ausrutscher muss daher vermieden werden. "Aschersleben steckt noch voll im Abstiegskampf, und wir haben ja erst gesehen, wie wir uns gegen solche Mannschaften schwer tun. Deshalb müssen wir die Spannung wieder hochhalten", fordert Armes. Die personelle Situation wird sich nicht groß ändern. In der Offensive wird Florian Köhler zurückkehren.

Während der Harz-Konkurrent verlor, feierte Einheit Wernigerode zuletzt einen 3:0-Erfolg gegen Heyrothsberge. "Damit haben wir uns wieder ein bisschen Luft verschafft. Die war auch sehr wichtig, denn so ganz haben wir die Klasse ja noch nicht sicher", sagte Einheit-Trainer Karsten Stein vor dem Spiel bei der TSG Calbe und fügte noch hinzu: "Ein bis zwei Punkte werden wir schon noch brauchen." Gleiches gilt auch für die TSG, die mit Wernigerode punktgleich ist und das Hinspiel mit 3:0 gewann. "Die stehen vor dem Spiel genauso unter Druck wie wir", so Stein.

Das Problem im Hinspiel, aber auch in vielen anderen Begegnungen, waren die vielen ausgelassenen Chancen. Dennoch lasse sich die Mannschaft davon nicht verunsichern und hat als Achtplatzierte doch die nötigen Zähler geholt - auch wenn mehr möglich gewesen wäre. "Auch nach Gegentoren hat sich die Mannschaft nicht aufgegeben und sich immer weiter Chancen erspielt. Das ist immer ein gutes Zeichen für die Truppe." Und auch die positive Atmosphäre spiegelt dies wider: "Es ist doch klar, dass nach dem Sieg alles etwas leichter geht." An der angespannten Personalsituation hat sich auch für heute Abend nichts geändert.

Landesliga Nord

1.Burger BC2762:1073

2.Germ. Halberstadt II2778:2458

3.MSV Börde 2747:2654

4.VfB Ottersleben2750:4143

5.Stahl Thale2633:2941

6.SW Bismark2742:3539

7.Fortuna Magdeburg2640:3934

8.Einh. Wernigerode2739:4132

9.TSG Calbe2741:4932

10.Kreveser SV2741:5032

11.U. Heyrothsberge2642:5828

12.SV Irxleben2637:5328

13.SV Förderstedt2740:5427

14.Sax. Tangermünde2732:5827

15.Lok Aschersleben2732:6527

16.Schönebecker SV2737:6125