Werniogerode l Herausragendes Ergebnis war die Goldmedaille in der Staffel. Mit den Deutschen Kindermeisterschaften stand für die jüngsten Flossenschwimmer des TC Harz der Höhepunkt des Wettkampfjahres an, in diesem Jahr fanden die Titelkämpfe im Finswimming in Chemnitz statt. Wie viele Vereine, musste auch der TC Harz in der Vergangenheit mit schwindenden Nachwuchszahlen kämpfen. Umso mehr freuten sich die Verantwortlichen, dass dieser Trend gestoppt werden konnte und sechs Nachwuchssportler an den Start gingen.

Große Hoffnungen ruhten hierbei auf Karolin Fiedler und Julia Schäfer. Beide gingen als „Routiniers“ an den Start und sollten den jüngeren Sportlern, Sophie von Gynz Rekowski, Muriel Genausch, Jamie Stöpel und Matty Schmidt, mit ihrer Erfahrung zur Seite stehen. Gerade die Jüngsten, Matty Schmidt und Muriel Genausch, haderten mit der sehr strengen Auslegung der Wettkampfordnung durch die Kamprichter. Beide wurden bereits bei ihrem ersten Start, in sehr aussichtsreicher Position schwimmend, disqualifiziert.

Auch der erste Start von Karolin Fiedler und Julia Schäfer verlief alles andere als optimal. Das Blatt wendete sich bereits bei den 50 m Wettkämpfen. Hier errang Karolin Fiedler in einem packenden Rennen die Silbermedaille und Julia Schäfer platzierte sich unter den besten Zehn. Sophie von Gynz Rekowski schwamm mit einer neuen Bestzeit ebenfalls in die Top Ten ihres Jahrgangs. Bei den Jungen erreichte Jamie Stöpel mit einer neuen Bestzeit auf dieser Strecke einen sechsten Platz und wurde mit seiner erste Urkunde belohnt.

Für große Aufregung sorgte die erste Staffel des Tages. In Führung liegend übergab Julia Schäfer an Sophie von Gynz Rekowski. Diese musste die älteren Schwimmer des SV Halle ziehen lassen, konnte den Rückstand aber sehr gering halten. An dritter Stelle liegend, übergab sie an Jamie Stöpel, der über sich hinauswuchs und die zweite Position eroberte. Beim Wechsel von Jamie auf Karolin Fiedler schienen die Medaillen vergeben. Doch die Harzerin startete eine fulminante Aufholjagd, fing den in Führung liegenden Schwimmer aus Halle kurz vor dem Anschlag noch ab und sicherte der Wernigeröder Mannschaft eine vielumjubelte Goldmedaille.

Die anschließenden Wettkämpfe verliefen so erfolgreich wie sie begonnen hatten. Herausragende Leistungen waren die zweite Silbermedaille für Karolin Fiedler über die 200 m und die schnellsten Zeiten in seiner Altersklasse über die 100 m und 200 m für Matty Schmidt. Sophie von Gynz Rekowski, Muriel Genausch, Jamie Stöpel und Julia Schäfer platzierten sich auf den weiteren Strecken jeweils unter den besten Sechs ihres Jahrgangs.

Bei der abschließenden 4 x 50 m Staffel lieferten sich die Schwimmer aus Wernigerode und Halle wieder ein packendes Duell. Diesmal hatten die Hallenser den schnelleren Anschlag und nahmen die Goldmedaille mit an die Saale.

Bemerkenswert war auch der Einsatz von Louis von Gynz Rekowski und Louis Mäter. Beide verzichteten auf ihr freies Wochenende und unterstützten die Mannschaft als Wettkampfrichter, obwohl sie sich selbst in der Vorbereitung auf ihren sportlichen Jahreshöhepunkt befinden. Am Ende des Wettkampftages waren die Aktiven des TC Harz mit ihren Leistungen zufrieden und traten mit strahlenden Gesichtern die Heimreise an.