Nach dem Sportfest anlässlich der 1050 Jahr-Feier Bebertals wurde auch das Spiel zwischen dem Bebertaler SV und der Traditionsmannschaft des VfL Wolfburg am Mittwoch ein voller Erfolg.

Bebertal l Trotz Stau waren die Gäste aus Wolfsburg ohne große Zeitverzögerung vor Ort und wurden herzlich empfangen. Die Spieler des VfL hatten keine Berührungsängste, gaben Autogramme, stellten sich für Fotos zur Verfügung und fachsimpelten mit Spielern, Kindern und Zuschauern über Fußball und die normalen Dinge im Leben.

Doch vor dem Spiel standen die Spieler Patrick Berger, Matthias Zielasko, Dirk Rautmann, Thomas Werstler und Rico Bischoff im Vordergrund, da sie ihre aktive Karriere beenden und vom Trainerteam in die Altherren-Mannschaft des BSV verabschiedet wurden.

Die Fußballkinder des Nachwuchses durften zu Spielbeginn mit den Mannschaften auflaufen und waren wie Zuschauer und Spieler voller Emotionen und Begeisterung. Nach einer kurzen Abtastphase zeigten die Ex-Profis, dass sie nichts verlernt haben und gingen in der 12. Minute mit 1:0 in Führung. Doch die Elf um Kapitän Carsten Noffz gab nicht auf und kam im weiteren Spielverlauf zu einigen Chancen durch Christoph Wendt und Danny Kaschlaw. Der VfL erhöhte nochmals das Tempo und schraubte das Ergebnis durch sehenswerte Treffer weiter in die Höhe. In der 33. Spielminute wurde dem BSV, nach einem Abschluss durch Christopher Kiel, ein Eckball zugesprochen, den Florian Grabowski direkt im Kasten der Wolfsburger zum 3:1 unterbrachte. Nach dem Anschlusstreffer übernahm die Elf des VfL wieder das Spiel und erhöhte das Ergebnis bis zur Pause auf 4:1.

Nach der Halbzeit kam die Mannschaft vom Trainergespann Feist / Wiedemuth besser ins Spiel zurück und erzielte durch eine gelungene Aktion von Norman Kliewe das 4:2.

Damit gab sich Bebertal aber nicht zufrieden und wurde durch die sehenswerte Vorarbeit von Christopher Kiel, der mit einem Querpass Peter Wendt freistehend sah, mit dem 4:3 belohnt. Als einige der knapp 485 Zuschauer dachten, der VfL würde den Faden des Spieles jetzt aus der Hand geben, kamen er durch gute Aktionen von Roy Präger und Co. zu zahlreichen Abschlüssen, die das Resultat zu Gunsten der Wolfsburger wieder in die Höhe schraubten. Beim Stande von 9:3 kamen jedoch nochmal die Bebertaler, die angetrieben durch die Zuschauer eine gute Kombination von Andreas Oelker, Markus Schmidt und Christopher Kiel mit dem 9:4 krönten, ins Spiel. Ein Kopfball an den kurzen Pfosten, der unhaltbar für Tino Gräf nach einem Eckball einschlug, fügte dem Spiel nochmal einen sehenswerten Treffer zum 10:4 hinzu. Der Endstand von 11:4 wurde durch eine Einzelaktion der VfL-Mannschaft erzielt.

Nach dem Abpfiff durch das Schiedsrichtergespann Ohrdorf, Borchers und Schmelzer gratulierten die ehemaligen Profis des VfL den Bebertalern zu einer klasse Leistung.

Trotz des Endstandes von 11:4 für die Wolfsburger gab es hier keine Niederlage, sondern nur einen Sieg für einen guten Zweck. Auch eine Spende für die Nachwuchsabteilung ließ sich die Elf um Roy Präger nicht nehmen und überreichte einen Check in Höhe von 750 Euro, die für die Jugendarbeit des Vereins verwendet werden soll. Das vorher ausgetragene Traditionsspiel zwischen Alvensleben und Dönstedt, welches die Dönstedter gewannen, war ebenfalls von Emotionen und Begeisterung geprägt und sorgte für riesige Freude bei allen Anwesenden. Alles in allem wird dieses gelungene Event für immer in den Köpfen aller Anwesenden verbleiben.

Bilder