Auf der Mitgliederversammlung ist eine neue fünfköpfige Leitung der Fußballabteilung beim Haldensleber SC gewählt worden. Neuer Chef ist Matthias Biggen, der mit seinem Team nun die Interessen der über 300 Mitglieder der Abteilung vertreten will. Volksstimme fragte nach.

Volksstimme: Sie sind seit einigen Wochen im Amt, was sind die wichtigsten Themen, an denen die neue Leitung arbeitet?

Matthias Biggen: Wir haben einen umfangreichen Maßnahmenkatalog zusammengestellt, der nach und nach mit den betreffenden Bereichen im Verein abgestimmt wird. So gab es erste konstruktive Gespräche, zum Beispiel mit den Trainern der Männermannschaften, mit der Nachwuchsabteilung und mit Personen, die die Organisation des Spielbetriebes des HSC absichern helfen. Im Bereich der Verbandsliga, Alten Herren, Frauen- und Mädchenfußball sind wir sehr gut aufgestellt und haben aktuell nur wenige Punkte, an denen es zu arbeiten gibt.

Volksstimme: Wo sehen Sie dringenden Handlungsbedarf?

Matthias Biggen: Vorrangig haben wir dringenden Planungsbedarf in der zweiten Männermannschaft, die große personelle Probleme hat. Diese Mannschaft wollen wir zu einem echten "U23"-Team entwickeln, auch um den über Jahre im HSC-Nachwuchs ausgebildeten Spielern eine echte Perspektive anzubieten. Aus diesem Grund suchen wir für dieses Team dringend einen Trainer, der in einem professionellen Umfeld eine attraktive Perspektive für den Spielerstamm und für neue Spieler entwickeln will.

Volksstimme: Haben Sie denn einen ausreichenden Spielerkader für das Ziel "U23" Mannschaft?

Matthias Biggen: Im Moment suchen wir dringend nach Verstärkung für unsere zukünftige "U23"-Mannschaft. Das können natürlich auch erfahrene Spieler sein - wir wollen einen gesunden Mix aus jungen und erfahrenen Spielern bilden. Dabei ist mir wichtig zu erwähnen, dass das Team in jeder Hinsicht die größtmögliche Unterstützung der Abteilungsleitung bekommen wird.

Volksstimme: Eines Ihrer Ziele ist, das Vereinsleben im HSC stärker zu beleben, wie wollen Sie das angehen?

Matthias Biggen: Wir haben zurzeit 15 Teams im Spielbetrieb, die alle mehr oder weniger viele eigene Aktionen machen. Diese Aktivitäten wollen wir bündeln. Wir planen verschiedene gemeinsame Aktivitäten. Diese sollen altersübergreifend attraktiv gestaltet werden. So haben wir das Ziel, gemeinsame Turniere mit Nachwuchs, Frauen, Männern und Alten Herren zu etablieren. Als Anfang haben wir das im Nachwuchs mit einem zweitägigen Hallenturnier in der Ohrelandhalle durchgeführt. Darüber hinaus sind Patenschaften von Spielern unserer ersten Mannschaft für die Nachwuchsmannschaften ge-plant.