Landkreis Börde (msm). In der 27. Runde der Fußball-Landesklasse morgen um 15 Uhr fährt der SV Kali Wolmirstedt in der Staffel 1 zur Saxonia nach Tangermünde, während der FSV Barleben in der Staf-fel 2 Heyrothsberge erwartet.

Concordia Rogätz - FSV Heide Letzlingen (Hinspiel 3:4). Nach dem Debakel am letzten Wochenende gegen Kali sollte die Rogätzer Mannschaft im letzten Heimspiel dieser Saison Charakter zeigen und um Wiedergutmachung bemüht sein. Sie empfängt den Tabellennachbarn aus der Heide und sollte mit einer besseren Einstellung als zuletzt ihren Anhängern den Glauben an die Mannschaft zurückgeben. Leicht wird die Aufgabe für die Gastgeber nicht, ebenso erscheint sie auch nicht unlösbar. Mit einem stärkeren kämpferischen Aufbegehren als am Freitag gegen Kali sollte für den SVC ein voller Erfolg möglich sein. SR: Detlef Leppin/Andreas Last/Marcel Baron

Saxonia Tangermünde - Kali Wolmirstedt (1:2). Zum dritten Auswärtsspiel hintereinander reist die Kali-Mannschaft nach Tangermünde. Die Elf möchte an die Superleistung aus der letzten Woche in Rogätz anknüpfen und drei Punkte mit auf die Heimreise nehmen. Es sind keine Spielerausfälle zu erwarten. SR: Mathias Henke/Jürgen Schulze/Peter Laven

MSV Börde II - SV Irxleben (0:7). Der SVI trifft bereits um 13 Uhr im Guts-Muths-Sta- dion auf die zweite Vertretung des MSV Börde. Die junge Magdeburger Elf hat den Klassenerhalt fast sicher und kann befreit aufspielen. Sie möchte sich natürlich für die hohe 0:7-Hinspielniederlage revanchieren. Irxlebens Trainer Mirko Sauerbach ist zur Zeit nicht zu beneiden. Neben den drei Langzeitverletzten ist auch Tobias Domnick angeschlagen, Adrian Reich fehlt aus arbeitsmäßigen Gründen. Trotzdem sollte Irxleber an der Harsdorfer Straße punkten können. SR: Susett Kramp/Axel Garz/Marcel Leppin

FSV Barleben - Union Heyrothsberge (4:1). 20 Punkte trennen Tabellenführer FSV (58) und Union (38, Platz sieben) voneinander. Dennoch sieht FSV-Kapitän Andreas Ibe keine klare Angelegenheit für seine Mannschaft. "Die beiden Unentschieden aus den letzten Heimspielen haben gezeigt, dass kein Gegner zu unterschätzen ist. Wir wollen und müssen aber gewinnen, um die punktgleichen Zerbster in Schach zu halten. Wenn wir unsere Chancen ähnlich effektiv wie im Spiel in Irxleben nutzen, sollten drei Punkte für uns aber realisierbar sein ." SR: Jan Wiebach/David Hoja/Maik Baumgart