Nach sechs Spielen in der Volleyball-Hobby-Liga der Herren rangiert der erste Sechser des TSV Rot-Weiß Zerbst ohne Punkt- und Satzverlust an der Tabellenspitze.

Zerbst l Das Spitzenspiel am zweiten Spieltag, das vorentscheidenden Charakter hatte, konnten die Zerbster Rot-Weißen gegen den Dauerrivalen Lindau II glatt mit 2:0 nach Sätzen gewinnen. Nun musste der TSV-Sechser am dritten Spieltag nachlegen. Die Männer um Maurice Erb und Sven Ernst konnten mit weiteren Siegen die Tabellenführung sichern.

Das gelang in beeindruckender Weise. Gegen die klaren Außenseiter aus der Zerbster Ganztagsschule sowie die Mannen aus Leps ließ der TSV nichts anbrennen. In allen Belangen klar überlegen, siegte er in beiden Spielen ohne einen einzigen Satzverlust.

Der erste Sechser der Rot-Weißen ist auf dem besten Weg, in dieser Saison die Meisterschaft zurück an die Nuthe zu holen. Der Staffelsieg in dieser Saison wird sowieso nur zwischen dem TSV und beiden Lindauer Sechsern vergeben.

Die restlichen Mannschaften haben nicht das personelle Potenzial, um dieses Trio gefährden zu können. Sieht man bei den Lepsern und bei den Schülern der Ganztagsschule noch die erforderliche Lockerheit und notwendige kämpferische Einstellung im Spiel.

"Das motiviert und würde auch eine Wertschätzung für unsere Volleyballer sein."

Staffelleiter Wolfgang König über mögliches Zuschauer-Interesse.

So muss man in dieser Beziehung beim zweiten Sechser der Zerbster doch einige Abstriche machen. Hier scheint der Ausfall von Horst Wickner doch scherwiegender zu sein. Die Niederlage am zweiten Spieltag gegen Leps und ganze 25 Punkte im letzten Spiel gegen Lindau II sind wohl ein Fingerzeig dafür.

Am kommenden Donnerstag kommt es zum vierten Spieltag. Herausragend ist dabei sicherlich das Spiel Erster gegen Zweiter. Viel wird davon abhängen, wie sich der TSV und Lindau II aufstellen, ob vor allem alle Leistungsträger zur Verfügung stehen.

Gewinnen die Rot-Weißen, dürfte das wohl eine Vorentscheidung sein. Bei dem Restprogramm ein klarer Vorteil für die TSVer.

Die Lindauer haben an diesem Abend auch das ganz schwere Spiel gegen den eigenen dritten Sechser zu bestreiten. Bei einem Sieg der jüngeren Lindauer, sind diese theoretisch wieder mit im Rennen. Erst recht, wenn sie an diesem Abend auch noch den TSV besiegen würden.

Für viel Spannung ist an diesem vierten Spieltag also gesorgt. Über Zuschauer würde sich Staffelleiter Wolfgang König freuen. "Das motiviert und würde auch eine Wertschätzung für unsere Volleyballer sein", meinte das Zerbster Volleyball-"Urgestein".