Die Landesklasse-Kicker des SC Vorfläming Nedlitz besiegten am Samstag die SG Blau-Weiß Niegripp mit 3:1 (1:1).

Nedlitz l Die Nedlitzer wollten im Heimspiel an die kämpferische Leistung vom Spiel gegen Zerbst anknüpfen. Dass dies schwierig wird, darüber waren sich alle im Klaren. Die Gäste begannen die Rückrunde mit einem 0:0 gegen den Tabellendritten Union Heyrothsberge. Im Hinspiel musste der SC eine 1:3-Niederlage hinnehmen.

Die Personal-Situation beim SC hatte sich gegenüber dem vergangenen Spieltag nicht wesentlich verbessert. Ron Scheil stand wieder zur Verfügung. Dafür fehlte Daniel Pilatzek (privat). Die Gäste reisten ohne Wechselspieler an.

Der SC begann offensiv und wollte eine frühe Führung. Dies gelang. Bereits in der dritten Minute setzte sich Maik Fambach auf der linken Außenbahn erfolgreich durch. Seine Flanke kam genau zum freistehenden Eduard Hahn, der SG-Keeper Steffen Rateike zum 1:0 überwand.

Die Heimelf wollte sofort nachlegen. Ein 20-Meter-Schuss von Nikolai Kuklin strich knapp über die Latte (5.). Ein Geschoss von Kevin Göritz hielt Rateike großartig (6.).

Die Gäste kamen in der elften Minute das erste Mal vor das Gehäuse von SC-Torwart Marcus Hoffmann. Der Schuss von Patrik Rennwald verfehlte knapp das Ziel. Im Gegenzug verpasste Heiko Juskowiak einen platzierten Freistoß von Göritz haarscharf (13.).

Aus unerklärlichen Gründen ließ die Dominanz der Nedlitzer nach und die Gäste kamen besser ins Spiel. Thomas Böttcher hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch die Kugel landete über dem SC-Gehäuse (17.). Nach einem Freistoß stimmte die Zuordnung in der SC-Abwehr nicht. Dies nutzte Bastian Schlüter per Kopfball eiskalt zum 1:1-Ausgleich (20.).

Der SC hatte durch Hahn (37.) und Marcel Kilz (42.) noch sehr gute Möglichkeiten, doch Rateike klärte zur Ecke.

In der Kabine kam es zu einer Spielanalyse, die in der zweiten Hälfte zum Erfolg führen sollte. Sofort begann der SC offensiv. Nach genauer Eingabe von Kuklin verpasste Thomas Sanftenberg knapp (47.). Eine verunglückte Rückgabe der Blau-Weißen hätte fast zum Eigentor geführt. Der Ball landete auf der Latte (48.). Göritz ließ einige Gegner hinter sich und vollendete überlegt zur 2:1-Führung (50.).

Die Partie wurde nun etwas hektischer, doch die aufmerksame Schiedsrichterin Josefine Reinsch (Magdeburg) griff sofort durch und leitete die Begegnung souverän.

Eschner hatte die Chance zum Ausgleich, doch Hoffmann parierte prächtig (55.). Als Hahn allein durch war, hatten die SC-Kicker und die 45 Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, doch sein Schuss ging knapp vorbei (58.).

In der Schlussphase wurde es nochmal dramatisch. Gäste-Kapitän Böttcher musste nach einem Zusammenprall mit Hoffmann verletzt ausscheiden und die Niegripper waren nur noch zu zehnt. Trotzdem hatten sie die Möglichkeit zum Ausgleich, aber Juskowiak rettete auf der Torlinie.

Nun merkte man den Blau-Weißen einen gewaltigen Kräfteverschleiß an. Der SC forcierte nochmals das Tempo. Hahn vernaschte seinen Gegenspieler und passte zum freistehenden Kilz, der Rateike zum 3:1 keine Abwehrchance ließ (82.).

Mit Scheil und Philip Alarich kamen zwei frische Kräfte. Für Alarich war es der erste Pflichtspieleinsatz im Männerbereich.

Nach dem Abpfiff waren sich alle einig, dass es ein schwer erkämpfter und durchaus verdienter Erfolg war. Am Samstag geht die Reise nach Gommern zur dortigen Eintracht-Elf. Um dort erfolgreich zu sein, werden die SC-Kicker um eine Leistungssteigerung nicht herum kommen.

SC Nedlitz: Hoffmann - Specht, Ritze, Juskowiak (80. Scheil), Göritz, Hahn, Schmidt, Sanftenberg (82. Alarich), Fambach, Kilz und Kuklin.

Schiedsrichter: Josefine Reinsch, Moritz Niklas Yoss, Frank Detlef Stritzel (alle Magdeburg. ZS: 45.