Zerbst (ssi) l Für den HSV 2000 Zerbst neigt sich die Handballsaison 2013/2014 dem Ende entgegen. So spielen die Zerbster Männer für die aktuelle Spielserie am Samstag um 16.30 Uhr zum letzten Mal zuhause in der Sporthalle "Zur Jannowitz- brücke" in Zerbst.

Damit kommt ein weiteres Spieljahr zum Abschluss, das von Höhen und Tiefen geprägt war und insgesamt bei Weitem nicht so verlief, wie es sich alle HSVer gewünscht und vorgestellt hatten. Ob das ausgegebene Saisonziel, Platz eins bis drei, noch erreicht werden kann, werden die beiden letzten Spieltage zeigen, wobei die HSV-Handballer auf Schützenhilfe anderer Mannschaften angewiesen sind.

Dennoch, oder gerade weil die Zerbster Männer ihren Fans und Zuschauern wieder einmal viel zumuteten, wollen sich der Verein und die Mannschaft am Samstag würdig aus der Saison verabschieden und sich für die Unterstützung hinter der Spielfeld-Bande bedanken. Unter anderem werden dafür nach dem Spiel zwei Fässer Freibier bereitgestellt, um gemeinsam mit Zuschauern, Fans, Sponsoren und Spielern die Saison ausklingen zu lassen.

Gleichzeitig werden am späten Samstagnachmittag unter anderem ehemalige und aktuelle Spieler verabschiedet und für ihre Verdienste im Verein geehrt. Bei der Verabschiedung zu Saisonbeginn waren beispielsweise Sebastian Leißring und Gerald Hirt verhindert. Beide standen jahrelang in den Reihen der HSV-Mannschaften und waren Teil erfolgreicher Jahre des Zerbster Männerhandballs. Mit ihnen verabschiedet wird auch Erik Lewin, der berufsbedingt nach Magdeburg wechselt und dort in der kommenden Saison für den TuS Neustadt in der Verbandsliga Nord aufläuft.

Die Lücke, die er hinterlässt, wird schwer zu füllen sein, wenngleich einige Nachwuchsspieler aus der A-Jugend bereits in dieser Saison zeigten, dass Alternativen bereit stehen. Besonders hervorzuheben ist dabei Lucas Ille, der sportlich bewies, dass er in der Anhaltliga problemlos mithalten kann und charakterlich gut ins Team passt. Doch auch die anderen "Nachrücker" besitzen das Potenzial, im kommenden Spieljahr Akzente im Männerbereich zu setzen.

Wer in der nächsten Spielzeit das Zepter auf der Bank in der Hand hält, ist noch lange nicht entschieden. Zuletzt haben die Zerbster Männer bewiesen, dass sie mit viel Disziplin und Ehrgeiz durchaus in der Lage sind, sich selbst zu führen.

Mit der Unterstüzung von Ruhepolen wie Thomas Gerke oder Gerald Hirt hat das Spielertrainer-Team Fabian Schwenger/Markus Natho/Mathias Krümmling/Jens Borchers in den letzten Spielen sehr gut funktioniert.

Doch dies ist noch Zukunftsmusik. Wichtig ist, sich am Samstag um 16.30 Uhr gegen die jungen Wolfener mit einem Heimsieg von den Zerbster Zuschauern und Fans vernünftig zu verabschieden.