Zerbst (mna/sza) l Am Samstag hatte Handball-Anhaltligist HSV 2000 Zerbst zum letzten Heimspiel der Saison die HSG Wolfen II zu Gast. Nach einer enormen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte gewann der HSV souverän mit 37:26 (20:15).

Die Zerbster brauchten sehr lange, um in der Deckung Fuß zu fassen. Anders als in den Vorwochen schlichen sich kleine Fehler ein, die es immer wieder den Gästen möglich machten, zum Torerfolg zu kommen. Konnte man hingegen den Angriff abwehren, hieß die Marschroute, schneller Angriff. Der HSV versuchte sofort umzuschalten und seine Schnelligkeit auszuspielen.

Dies gelang auch sehr gut, nur scheiterte er noch zu sehr an sich selbst. Entweder kam der Pass ungenau oder es wurde aus ungünstiger Position auf das Tor geworfen. Folgerichtig musste der HSV reagieren und beim Stand von 13:12 eine Auszeit nehmen (19.).

Nach der kleinen Pause schien der Knoten lockerer zu werden. Die Deckung arbeitete jetzt aggressiver zum Gegenspieler und die gewonnenen Bälle wurden sicher in Tore verwandelt. Beim Stand von 20:15 für die Zerbster ging es in die Halbzeitpause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte zog der HSV das Tempo weiter an. Es war schön anzusehen, wie die Deckung als Einheit um jeden Ball kämpfte. Bereits in der 39. Minute bauten die Zerbster ihre Führung weiter auf 25:17 aus. Jetzt schien der Knoten geöffnet zu sein.

Der Gästetrainer reagierte mit seiner Auszeit. Er versuchte, das schnelle Spiel des HSV zu unterbinden. Da die Zerbster viel wechselten, kam Wolfen etwas besser ins Spiel zurück als erwartet. Zwar war der Vorsprung nie gefährdet, aber die Gäste konnten sich von 19:29 auf 23:30 herankämpfen.

Doch der HSV fing sich wieder und hielt dagegen. Ab jetzt spielte nur noch eine Mannschaft. Der HSV ließ den Knoten nun endlich platzen und baute die Führung in den letzten acht Minuten von 30:23 auf 37:26 aus. Er konnte somit eindrucksvoll das Spiel gewinnen und die Chance auf einen vorderen Tabellenplatz am Leben halten.

Die Mannschaft bedankt sich noch einmal bei allen Fans und Zuschauern, die den HSV in dieser Saison unterstützt haben und hofft, sie in der neuen Spielzeit wieder zu sehen.

Im Anschluss an das letzte Heimspiel gab es noch Ehrungen und Danksagungen seitens des HSV-Vorstandes. Für ihre sportlichen Erfolge erhielten Gerald Hirt, Sebastian Leißring und Erik Lewin Anerkennung und Dank. Für ihr jahrzehntelanges Wirken im Verein wurde Hans-Jürgen Schilling und Werner Leißring der Dank ausgesprochen. Beide erhielten die Ehrenmitgliedschaft des HSV 2000 Zerbst.

Im letzten Saisonspiel muss der HSV am 26. April zum Derby beim Dessau-Roßlauer HV 06 III antreten.

HSV Zerbst: Geilich, Engler - Rummel (3), Lewin (8), Krümmling, Schwenger (4), Miotke (1/1), Hohmann (3), Tiepelmann (6), Hanke (2), Kieler (2), Maerten, Natho (8/1).