Zerbst/Nedlitz l In der Fußball-Landesklasse 2 steht heute um 15 Uhr der 27. Spieltag an. Die Teams aus Zerbst und Nedlitz haben lösbare Aufgaben vor der Brust.

Die Rot-Weißen vom TSV Zerbst erwarten heute den Tabellenelften, den FC Zukunft. Die Gäste haben sich trotz ihrer Platzierung noch nicht aufgegeben. Sie könnten in der Tabelle noch zwei Plätze erklimmen und genau das ist ihr Ziel. Zumal sie in der Vorwoche beim 2:0-Sieg in Kleinmühlingen/Zens für ihr Vorhaben drei Punkte einfahren konnten.

"Wir sind gewarnt, aber wir nehmen keinen Gegner auf die leichte Schulter", sagte TSV-Trainer Torsten Marks, der gleich anfügte: "Egal, gegen wen wir jetzt noch spielen. Es liegt alles allein in unserer Hand. Uns können nur noch Siege helfen."

Heute fehlen erneut Carsten Kosel, Daniel Ernst und Christopher Sens, die noch verletzt sind. Über die Aufstellung musste sich der Coach auch nicht den Kopf zerbrechen, denn nach zuletzt zwei hohen Siegen gab es nichts zu meckern. "An der Aufstellung gibt es nichts Großartiges zu verändern. Die Jungs wissen, worauf es ankommt. Das zeigt ihr ganzes Auftreten, was mir super gefällt", lobte Marks.

Wenn die Zerbster ihre Heimaufgabe lösen, ist weiterhin für Spannung im Kampf um den Staffelsieg gesorgt. Spitzenreiter Union Heyrothsberge sollte seine Auswärts-Aufgabe beim "Kellerkind" Roter Stern Sudenburg ebenfalls lösen können.

Für die Nedlitzer steht zumindest von der Papierform her die leichteste Aufgabe an. Denn die Friedrich, Giese Co. müssen heute beim Schlusslicht, Traktor Tucheim, antreten. Die Gastgeber sind mit neun "Pünktchen" auf ihrem Konto nicht mehr vor dem Abstieg zu retten. Doch das heißt nicht, dass sie ihre Spiele herschenken werden.

Das sieht auch Trainer Helmut Friedrich so: "Die Tucheimer haben in den letzten Spiele gute Ergebnisse erzielt und gerade zu Hause wollen sie sicher gewinnen."

Heute fehlen mit Maik Fambach (privat) und Kevin Göritz (fünfte Gelbe Karte) zwei wichtige Spieler. Trotzdem sollte das Ziel klar Sieg heißen.

"Wir wollen dort etwas mitnehmen", sagte Friedrich, dem es aber auch wichtig ist, "dass sich keiner mehr verletzt". Seine Zielstellung formulierte der Coach so: "Wir müssen unsere Chancen konsequenter nutzen. Wenn wir so eine geschlossene Mannschafts-Leistung abrufen wie in der Vorwoche ist sicher ein Erfolg drin."

Das Spitzenspiel der Liga steigt heute in Magdeburg, wo der Tabellendritte, Germania Olvenstedt, mit dem SSV Besiegdas den Vierten empfängt.