Garitz (hru) l Nach der Niederlage bei Einheit Dessau erreichte Kreisligist FSG Vorfläming II im Heimspiel gegen Einheit Dessau einen 6:3 (4:1)-Erfolg.

Das 6:3 hatte wieder einige Nachlässigkeiten in der Abwehr, wobei S. Reich im Zentrum eine sehr starke Leistung bot. Wie es laufen sollte, zeigten die Jungs bereits in der neunten Minute. Über de Vries kam der Ball zu Kuhn, der sofort zum freistehenden Rudolf weiterleitete, der aus sechs Metern einschob.

Diese Aktion brachte Selbstvertrauen. Auffallend, die Achse Rudolf, de Vries und Kuhn schien sehr gut zu funktionieren. In der 13. Minute waren wieder alle Drei am 2:0 beteiligt. Rudolf spielte de Vries frei, der legte quer zu Kuhn, der sich die Chance nicht entgehen ließ.

Bereits in der 17. Minute folgte das 3:0. Diesmal war wieder de Vries der Passgeber für Rudolf, der sofort aus 14 Metern in das linke untere Eck abschloss.

Es war schon beängstigend für den Gegner, welches Tempo die FSG vorlegte. Ein sehr mannschaftsdienlich spielender Kapitän de Vries, der sehr lange Wege ging, fand sich gut im Offensivbereich zurecht. In der 27. Minute folgte der dritte Treffer von Rudolf. Diesmal war es F. Häntze, der ihn gut freispielte. Aus vollem Lauf spitzelte er den Ball unerreichbar zum 4:0 in die linke untere Torecke.

Kuhn verstolperte nach sehenswerter Aktion frei vor dem Tor (38.). So kam es zum Anschlusstreffer für die Gäste (40.). Nach einem Freistoß stimmte die Zuordnung nicht. Bei dieser Aktion verletzte sich K. Borgsdorf am Oberschenkel und musste die Partie beenden.

In der Halbzeitpause mahnte der Trainer, nicht in der Konzentration nachzulassen. Der Gast ging eine sehr harte Gangart. Schiedsrichter E. Krause bekam sehr viel zu tun. Bei einem Kopfball von Kuhn vom 16er sprang ihn der Torhüter mit angezogenem Knie an und verletzte ihn am Oberschenkel. Auch er musste verletzt vom Platz (66.). Zuvor musste Rudolf gehen, der mit einer Erkältung spielte und mehrmals ein paar auf die Socken bekam (61.).

Nach einem Aussetzer von Reich, wo er, wie auch Zähle, über ein Ballaus diskutierte und so den Gegner frei durchlaufen ließ, stand es 2:5 (56.). Es wurde ein unansehnliches Spiel mit vielen Fouls. Bartsch stellte mit seinem Kopfball nach einer Ecke den alten Abstand zum 6:3 wieder her (84.).

Das Spiel stand kurz vor einem Abbruch, denn nach dem 5:1 verließ über die Hälfte der Gäste-Spieler das Feld, weil sie mit diesem Treffer nicht einverstanden waren. Dank der Besonnenheit einiger Einheit-Akteure konnte die Partie nach fünfminütiger Unterbrechung fortgesetzt werden.