Mit einem 7:1-Heimerfolg haben die Spitzenkegler des SKV Rot-Weiß die Hinrunde der laufenden Bundesliga-Saison erfolgreich abgeschlossen. Gegen den Aufsteiger aus dem fränkischen Staffelstein gab es am Ende einen 3723:3591 Kegel-Sieg.

Zerbst (mhe/sza) l Vor dem Spitzenspiel wurde die Mannschaft noch für ihre herausragenden Leistungen in der vergangenen Saison mit einem Ehrenpreis der Volksstimme geehrt (ein Bericht folgt).

Bei der Kabinen-Ansprache forderte Teamchef Timo Hoffmann einen klaren Erfolg. "Ein 8:0 wäre natürlich eine hervorragende Ausgangslage und wir könnten dann beruhigt nächste Woche nach Peiting fahren." Die Jungs schworen sich entsprechend ein. Alle waren heiß auf das Spiel und wollten den Sieg.

Im Startpaar rettete sich Torsten Reiser zunächst zu einem knappen Sieg auf den ersten beiden Bahnen, konnte im Anschluss aber alle vier Sätze für sich behaupten und gewann somit nach 610:582 Kegeln gegen Jaroslav Hazva. Parallel lieferte Mathias Weber wieder einmal ein sehr solides Match ab. Gegen den Neustaffelsteiner Christian Rennert musste er nur eine Bahn abgeben und holte mit 628:606 Kegeln den zweiten Punkt.

In der Mitte traf Axel Schondelmaier auf den sehr stark aufgelegten Michal Jirous. Gegen den Tschechen hatte Schondelmaier keine Chance und unterlag mit 0,5:3,5 Satzpunkten (SP). Beide zeigten eine sehr ausgeglichene Leistung, bei der Jirous aber immer einen Schritt voraus war. Der Staffelsteiner traf sehr starke 651 und Schondelmaier 605 Kegel.

Gleichzeitig sicherte aber Uros Stoklas für die Hausherren den wichtigen dritten Mannschaftspunkt (MP). Stoklas, der nur eine Bahn etwas zurückblieb, überzeugte mit drei starken Sätzen jenseits der 160er Marke und ließ dadurch dem Ex-Bamberger Norbert Strohmenger keine Chance. Der Zerbs-ter gewann folgerichtig mit 3:1 SP und 628:584 Kegeln.

Im Schlusspaar lieferte Thomas Schneider einen glatten Start-Ziel-Sieg ab. Aufgrund einer starken ersten Hälfte von 332 Kegeln bezwang er Bernd Schwarz verdient mit 4:0 SP und 634:596 Kegeln klar.

Boris Benedik hatte zu Beginn mit Florian Bischoff Probleme. Nach 1:1 SP drehte er auf und sicherte sich mit 3:1 SP und 618:572 Kegeln noch den letzten MP für sein Team.

"Heute haben wir wieder von unserer geschlossenen Mannschaftsleistung profitiert. Unser klares Ziel war ein Sieg. Das haben wir geschafft. Nach oben ist aber bei jedem natürlich noch Luft", fasste Hoffmann die Partie zusammen.

In der Tabelle bleibt der SKV weiterhin an der Spitze. Da Dauerkonkurrent Victoria Bamberg überraschend zu Hause knapp gegen den KC Schwabsberg verlor, haben die Rot-Weißen nun bereits vier Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten. Es folgen Schwabsberg und Amberg mit jeweils zwölf Punkten und Bamberg, Nibelungen Lorsch und Staffelstein mit je elf Punkten dicht gedrängt.