Köthen (ans) l Das neue Jahr begann für Loburgs Landesliga-Kegler gleich mit einer 3:5-Niederlage. Dabei wäre ein Unentschieden auf den sehr gewöhnungsbedürftigen Bahnen von Lok Köthen drin gewesen.

Bereits im Startdurchgang setzte André Schön seinen Gegenspieler Henry Weiß mächtig unter Druck und holte gleich auf der ersten Bahn 31 Holz heraus. Der Köthener konterte zwar und gewann zwei Sätze, musste aber den Mannschaftspunkt (MP) aufgrund der weniger erzielten Kegel an Loburg abgeben (463:528).

Mirko Gericke kämpfte mehr mit sich und den schwierigen Bahnverhältnissen. Er verlor alle vier Sätze, teilweise sehr knapp, an Alexander Richter (457:500).

Mit 22 Kegeln Vorsprung kamen dieses Mal Bernd Kupsch und Steffen Wiedner zum Einsatz. Kupsch (486) verpasste auf der ersten Bahn den Satzgewinn gegen Heiko Goschin (500) und musste nach durchwachsenem Spiel mit 2,5:1,5 Satzpunkten (SP) seinen MP abgeben. Wiedner startete sehr gut gegen Christian Busse, konnte aber dieses Niveau nicht halten. Er holte aber dennoch mit 1:3 SP den zweiten MP für die Blau-Weißen (466:477).

Köthen schickte mit Mirko Weiß seinen mit Abstand besten Spieler auf die Bahnen. Gegen Michael Freier gewann er alle vier Sätze und erzielte mit fantastischen 589 Kegeln auch gleich noch einen neuen Einzel-Bahnrekord. Stefan Schön hatte einige Probleme, um sich auf die Bahn einzustellen, konnte aber nach zwei gewonnenen Sätzen gegen Ralf Hösler das höhere Ergebnis vorweisen (481:484).

Mit 2999:2870 Kegeln fiel die Niederlage doch recht deutlich aus und sollte schnellstens abgehakt werden.

Bereits am Samstag steht die nächste schwere Aufgabe zu Hause gegen Eintracht Gommern an. Mit einem Sieg würden die "Störche" einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt schaffen. Beginn des Derbys ist um 14 Uhr.