Der Kegler des SKV Rot-Weiß Zerbst muss zur Zeit eine Formkrise bewältigen. Am Samstag im Punktspiel gegen den EKC Lonsee zeigte er jedoch seine aufsteigende Form. Nach drei sehr guten Bahnen verdarb sich der mehrfache Weltmeister ein Ergebnis jenseits der 600er Marke. Dennoch war der zweifache Vater nicht zufrieden. "Tiefer gehts ja fast nicht mehr", kommentierte er sein Ergebnis. Er verzweifelt fast und ihm fehlt das Selbstvertrauen. Da sind nun auch seine Mannschaft und sein Umfeld gefragt, ihn wieder aufzubauen, was sie auch eindrucksvoll versuchten. "Auf gehts Torsten, auf gehts", skandierten seine Fans und Teamkollegen. "Bei Torsten geht es vorwärts", ist auch Sportwart Andreas Förster überzeugt. "Es fehlen ihm nur noch die letzten kleinen Prozente und wir haben ja noch 14 Tage Luft bis zum Champions League-Rückspiel in Tirol." Seine Fans wissen, dass ihr Idol es kann. Immerhin war er der erste deutsche Spieler, der die 700er Marke (704) geknackt hatte. Außerdem hat er schon oft bewiesen, dass er auch im Alleingang Spiele entscheiden kann. Er muss nur an sich glauben und den Schalter im Kopf umlegen.(sza)