Kleinmühlingen l Obwohl die Vorbereitung auf die Rückrunde aufgrund der widrigen Witterungs- und Platzbedingungen alles andere als optimal verlief, musste die Landesklasse-Elf des SC Vorfläming Nedlitz zum Nachholspiel in der Landesklasse 2 beim TSV Kleinmühlingen antreten und verlor knapp 0:1 (0:1).

Kleinmühlingen ist Tabellenführer, hatte in der Hinrunde kein Spiel verloren und war klarer Favorit. Mit Marko Milushev kam der bulgarische Neuzugang zum ersten Einsatz bei den Nedlitzern. Er machte seine Sache gut.

Die Elf musste aus verschiedensten Gründen auf Marcus Hoffmann, Eduard Hahn, Hannes Mielchen, Nikolai Kuklin, Michael Specht, Christoph Beckmann und Kevin Göritz verzichten. Dieses Manko kompensierte die Elf hervorragend.

Beide Mannschaften mussten sich mit den schwierigen Platzbedingungen vertraut machen. Bereits der erste Angriff der SC-Kicker führte zur Ecke. Maik Fambach brachte die Kugel in die Mitte des Grün-Weiß-Strafraumes. Den Kopfball von Milushev hielt TSV-Keeper Jens Ulrich sicher (1.).

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Gefahr drohte nur bei Standards. Die SC-Abwehr um David Ritze behielt stets klaren Kopf und hatte die Offensivabteilung der Gastgeber im Griff.

Im Mittelfeld versuchten die Grün-Weißen mit Guido Möbius und Sebastian Durrhack das Geschehen an sich zu reißen, doch dies zeigte wenig Wirkung. Genauso sicher stand die TSV-Abwehr. Die SC-Stürmer Marcel Kilz und Florian Lehmann kamen schwer durch.

Nach einer Ecke der Grün-Weißen verhinderte SC-Torwart Sebastian Wicher mit einer Glanzparade den Rückstand (17.). Die Gastgeber versuchten es mit Einzelaktionen, die zu Freistößen führten. Bei einem Freistoß von Durrhack musste sich Wicher mächtig strecken (26.).

In der 29. Minute stand Max Jäger im 16 Meter-Raum des SC völlig frei, allerdings klar im Abseits, und erzielte die 1:0-Führung.

Nach einem Konter rettete die Torlatte für den bereits geschlagenen Wicher (43.). Beim Gegenangriff erlief sich Lehmann einen Pass von Fambach und hatte nur noch Ulrich vor sich. Doch die widrigen Platzbedingungen verhinderten einen erfolgreichen Abschluss (44.).

Nach dem Wechsel forcierten die Gastgeber das Tempo. Die erste Chance hatte Kilz nach guter Vorarbeit von Daniel Pilatzek. Doch sein Kopfball verfehlte knapp das Ziel (47.). Beim Gegenangriff brachte Ron Scheil den durchbrechenden Kevin Junge zu Fall. Schiedsrichter Marcel Hosenthien (Magdeburg) zeigte Scheil die Rote Karte und gab Freistoß, der nichts einbrachte (48.).

Der Druck der Heimelf wurde immer größer, doch die Gäste überzeugten mit einer geschlossenen Leistung. Nach einer Ecke stand Ritze goldrichtig und rettete knapp vor der Torlinie (68.). Dann rettete Heiko Juskowiak im letzten Moment auf der Torlinie (83.).

Die beste SC-Möglichkeit vergab Fambach. Auch da veränderte der holprige Platz die Flugbahn des Balles und verhinderte den Ausgleichstreffer (86.). Die letzte Chance hatte der TSV. Ein 20 Meter-Schuss zischte knapp über das SC-Gehäuse (92.).

Aufgrund einer geschlossenen Leistung hätten die SC-Kicker durchaus ein Unentschieden verdient gehabt. Am Samstag geht die Reise zum Neunten nach Santersleben.

SC Nedlitz: Wicher - Alarich, Ritze, Juskowiak, Scheil (48. Rot), Pilatzek, Schmidt, Milushev (80. Sanftenberg), Fambach, Kilz und Lehmann (75. Nitschke).

SR: Marcel Hosenthien (Magdeburg), Daniel Feist, Julien-Rene Franke. ZS: 75.