Magdeburg l Im Auswärtsspiel bei Fortuna Magdeburg II wollten die Nedlitzer Kicker an die Leistung aus dem Kleinmühlingen-Spiel anknüpfen, was schwierig war, aber am Ende mit 2:1 (0:1) gelang.

Die SC-Elf trat die Reise nach Magdeburg mit gerade einmal elf Spielern an. Altherren-Akteur Roger Alarich saß als Wechselspieler auf der Bank. Für diese Geste dankt die Mannschaft recht herzlich.

Die Nedlitzer begannen aus einer sicheren Abwehr heraus. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Nach einer hoch hereingeschlagenen Ecke von Eduard Hahn kam Thomas Sanftenberg in Ballbesitz und drückte sofort ab. Doch die vielbeinige Fortuna-Abwehr wehrte die Kugel ab. Sie kam genau vor die Füße von Christian Schmidt. Seinen Schuss rettete ein SV-Verteidiger auf der Linie (5.).

Sofort startete die Fortuna-Elf einen schnellen Gegenangriff, doch der Schuss von Denis Einecke ging knapp neben das Tor von Marcus Hoffmann (6.).

Mit Dirk Hannemann hatte die Heimelf einen erfahrenen Spieler im Abwehrzentrum. Das Angriffsspiel der Gäste war zu durchsichtig. Nach einem Eckball von Maik Fambach schraubte sich Schmidt am höchsten und stellte SV-Torwart Andreas Heinrich auf die Probe (24.).

Die Fortuna versuchte es mit Schüssen aus weiter Entfernung und lag damit nicht verkehrt. So musste Hoffmann sein ganzes Können zeigen, um einen Schuss von Alexander Menzel zu parieren (28.).

Mitte der ersten Hälfte rückte Hannemann ins Mittelfeld und sorgte für viel Unruhe. Keiner fühlte sich für ihn zuständig. Nach genauem Zuspiel zog Hannemann aus 25 Metern ab. Der Aufsetzer landete unhaltbar im SC-Tor (32.).

In der Pause wurde auf die Fehler hingewiesen. Bereits der erste SC-Angriff wurde erfolgreich vorgetragen. Nach mehreren Schussversuchen spitzelte Florian Lehmann die Kugel zum 1:1-Ausgleich über die Torlinie (46.).

Die Gäste fanden immer besser ins Spiel. Bei einem 20-Meter-Freistoß von Hannemann musste sich Hoffmann mächtig strecken (57.). Nach erfolgreichem Sololauf von Fambach wurde Kevin Nitschke herrlich freigespielt. Er nutzte seine Schnelligkeit und vollendete sicher zur vielumjubelten 2:1-Führung (78.).

Die Fortuna lockerte ihre Abwehr. Die klarste Chance zum Ausgleich hatte sie nach einem Eckball. Doch Philip Alarich beförderte den Ball ins Aus (78.). Die Heimelf versuchte alles, aber der SC hielt voll dagegen und kämpfte aufopferungsvoll bis zum Abpfiff des überzeugenden Schiedsrichters Thomas Krugel (Haldensleben) und belohnte sich mit dem 2:1-Sieg.

Am Samstag muss der SC beim Schlusslicht SG Gnadau antreten.

SC Nedlitz: Hoffmann - Alarich, Ritze, Juskowiak, Scheil, Hahn, Schmidt, Fambach, Sanftenberg, Nitschke, Lehmann. SR: Thomas Krugel (Haldensleben), Heiko Schulze, Bernd Scheer. ZS: 13