Die Nedlitzer Landesklasse-Elf wollte auch gegen den Spitzenreiter Germania Olvenstedt weiterhin in der Erfolgsspur bleiben. Doch am Ende siegten die Gäste knapp 2:1 (0:0).

Nedlitz l Der SC Nedlitz gewann das Hinspiel 3:1. Dennoch ging Olvenstedt als Favorit ins Rennen. Obwohl die Heimelf große Besetzungsprobleme hatte - es fehlten gleich sieben Akteure - verkaufte sie sich prächtig. Die Nedlitzer wollten durch Manndeckung die Top-Torjäger der Gäste, Andreas Bode und Patrick Kohrmann, unter Kontrolle bekommen. Dies machten Ron Scheil und Florian Lehmann sehr gut. Die Gäste wollten sich für die Hinspiel-Niederlage revanchieren.

Bereits in der dritten Minute musste SC-Keeper Marcus Hoffmann einen 20 Meter-Schuss von Bode entschärfen. In der achten Minute jubelte die Germania schon. Der Ball zappelte im Netz, doch der aufmerksame Schiedsrichter Robert Stähr (Magdeburg) hatte das Spiel vorher unterbrochen und entschied auf Freistoß für Nedlitz.

Es entwickelte sich ein ansehnliches und unterhaltsames Spiel. Bei einem Kohrmann-Freistoß musste sich Hoffmann sehr strecken (17.). Nach herrlichem Grundlinien-Durchbruch von Hannes Mielchen kam die Kugel in die Strafraummitte, doch sie fand keinen Abnehmer (19.). Dann erlief sich Eduard Hahn einen Pass aus der Tiefe und enteilte seinem Gegner. Doch er legte sich den Ball zu weit vor und Keeper Matthias Meinecke war zur Stelle (26.).

Eine weitere Möglichkeit hatte Niclas Puls. Nach gelungener Vorarbeit von Marcel Kilz fehlte im Abschluss nicht viel (27.). Ein 25 Meter-Kracher von Mielchen zischte knapp am Gäste-Tor vorbei (30.).

Nach einem gefährlich vorgetragenen Germania-Angriff stand die SC-Abwehr vor einer Bewährungsprobe. Doch die Abwehr um David Ritze meisterte diese mit Bravour (36.). Die letzte Chance in Hälfte eins hatten die Gäste nach einem Eckstoß, doch Robert Puchowka traf nur das Außennetz (41.).

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Gäste das Tempo. Ein 16 Meter-Schuss von Bode wurde zur Ecke befördert (46.). Dann setzte Sebastian Gasch einen 20 Meter-Schuss knapp neben das SC-Tor (52.). Erneut versuchte es Gasch aus der Distanz, fand aber in Hoffmann seinen Meister (60.).

Nach herrlichem Pass von Mielchen verpasste Maik Fambach ganz knapp (63.). Ein Freistoß von Puchowka landete knapp über dem SC-Gehäuse (64.). Einen Freistoß brachte Ritze hoch in den Strafraum. Puchowka rettete für den geschlagenen Meinecke (65.).

Dann verletzte sich Scheil. Dies nutzte Bode sofort aus und netzte aus Nahdistanz zum 1:0 ein (73.). Die Heimelf drängte auf den Ausgleich. Nach guter Vorarbeit von Fambach kam Kilz in Ballbesitz und erzielte volley den 1:1-Ausgleich (84.). Danach setzte Lehmann einen 16 Meter-Schuss knapp über die Latte (85.).

Alle waren sich schon einig, dass diese auf gutem Niveau stehende Partie mit dem 1:1-Remis gerecht sei, da zeigte der Schiedsrichter drei Minuten Nachspielzeit an. Nach 91 Minuten schlugen die Gäste nochmals zu und kamen durch Andy Bauerfeind zum 2:1-Sieg.

Obwohl dies eine unglückliche Niederlage war und die Serie von acht ungeschlagenen Spielen zu Ende ging, werden die Nedlitzer, die eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben, versuchen, in den verbleibenden Spielen in die Erfolgsspur zurück zu finden. Beginnen kann sie bereits am Samstag auswärts beim FC Zukunft Magdeburg.

Die Mannschaft gratuliert David Ritze nebst Ehefrau Yvetta und den Kindern rechtherzlich zur Vermählung und wünscht viel Glück und Gesundheit für die Zukunft.

Nedlitz: Hoffmann - Juskowiak, Ritze, Scheil (76. Körner), Alarich, Fambach, Hahn, Mielchen, Lehmann, Puls, Kilz.

SR: Robert Stähr (Bismark), Mathias Drewes, Heiko Schulze.

ZS: 70.